Ob AfD, Piraten oder Schill-Partei: Ihr Scheitern ist selbst verursacht

Meistens kommen sie aus dem Nichts, erleben einen spektakulären Aufstieg, um bald wieder in die Bedeutungslosigkeit zu stürzen. Das Schicksal, das der AfD droht, haben vor ihr schon andere Kleinparteien erlitten.

|
Vorherige Inhalte
  • Bunt, aber erfolglos: Simon Kowalewsk (rechts) und Oliver Höfinghoff gehören zur 15-köpfigen Piratenfraktion, die 2011 in das Berliner Abgeordnetenhaus einzog. Umfragen sehen die Partei in der Hauptstadt heute bei vier Prozent. 1/2
    Bunt, aber erfolglos: Simon Kowalewsk (rechts) und Oliver Höfinghoff gehören zur 15-köpfigen Piratenfraktion, die 2011 in das Berliner Abgeordnetenhaus einzog. Umfragen sehen die Partei in der Hauptstadt heute bei vier Prozent. Foto: 
  • Ronald Schill endete im Big-Brother-Container, hier 2014 beim Finale mit Model Janina Youssefian. 2/2
    Ronald Schill endete im Big-Brother-Container, hier 2014 beim Finale mit Model Janina Youssefian. Foto: 
Nächste Inhalte

Wer erinnert sich noch an die Partei mit dem Kürzel "AFB"? Das war eine rechte Abspaltung der SPD, die 1995 gegründet wurde und unter dem Namen "Arbeit für Bremen und Bremerhaven" firmierte. Auf Anhieb holten die sozialdemokratischen Dissidenten in der SPD-Hochburg an der Weser 10,7 Prozent bei der Bürgerschaftswahl. Doch schon vier Jahre später flog die AFB mit nur 2,4 Prozent wieder aus dem Landtag - 2002 löste sich die Splitterpartei auf, nachdem eine Kooperation mit der Hamburger "Schill-Partei" gescheitert war.

Auch die Partei des ehemaligen Richters Ronald Barnabas Schill - offizieller Name: Partei Rechtsstaatliche Offensive - erlebte bloß eine kurze Blütezeit. Immerhin war der Jurist von 2001 bis 2003 Zweiter Bürgermeister und Innensenator der Hansestadt Hamburg sowie neben der FDP Koalitionspartner des CDU-Ministerpräsidenten Ole von Beust, bis dieser seinen rechtspopulistischen Kompagnon schasste, weil Schill ihm mit der Veröffentlichung delikater Informationen aus seinem Privatleben gedroht haben soll. 2007 kam das Aus für die Partei des schillernden "Richter Gnadenlos", die vielleicht der besonders spektakuläre, aber kein singulärer Fall einer deutschen Protestpartei war, die hoch stieg und tief stürzte.

Gleich nach dem Krieg zog die "Deutsche Partei", das 1946 gegründete national-konservative Sammelbecken ehemaliger Wehrmachtssoldaten und Vertriebener, mit 17 Abgeordneten in den ersten Deutschen Bundestag ein, blieb dort drei Wahlperioden lang vertreten und endete danach in der Rubrik "Sonstige". Auch andere Rechtsparteien wie die "Republikaner" oder die "Deutsche Volksunion" verzeichneten durchaus beachtliche Erfolge nicht nur in einigen Bundesländern in West und Ost, konnten sich auf Dauer aber nicht behaupten - die DVU ging 2011 in der NPD auf.

Gerade Parteien vom äußersten Rand des politischen Spektrums haben es in Deutschland besonders schwer. "Das zeigt", sagt Politikwissenschaftler Jan Knipperts von der Universität Osnabrück, "wie stark diese Ideologie und Weltanschauung historisch vorbelastet sind und wie stark diese historischen Erfahrungen das politische Denken in der Bundesrepublik bis heute prägen." Kein Wunder also, dass die AfD besonders gegen den öffentlichen Eindruck zu kämpfen hat, sich von einer europakritischen zu einer ausländerfeindlichen Partei mit einer ausgeprägten rechts-nationalen Strömung zu entwickeln.

Überhaupt haben regionale wie bundesweite Klein- und Kleinstparteien oft das Problem, den zunächst einigenden Protest gegen herrschende Zustände in Politik und Gesellschaft umzuwandeln in profilierte Positionen und alternative Programme. Gemeinsame Wut, Enttäuschung oder Ablehnung mögen die Gründung einer Partei und ihren Aufstieg befördern, doch dann beginnen die Mühen der politischen Alltagsebene. Auch die AfD droht, an persönlichen Querelen, ideologischen Flügelkämpfen und regionalen Rivalitäten zu zerbrechen.

Eine rosige Zukunft wurde vor ein paar Jahren auch der Piratenpartei prophezeit, die 2006 nach dem schwedischen Vorbild der "Piratpartiet" aus der Taufe gehoben wurde. Zwar waren die deutschen Piraten - ähnlich wie andere europäische Ableger - auf Anhieb erfolgreich beim Kapern eines von den Alt-Parteien bis dahin sträflich vernachlässigten Terrains, nämlich der digitalen Welt und der vorwiegend jungen Internet-Community. 8,9 Prozent in Berlin, 8,2 Prozent in Schleswig-Holstein, 7,8 Prozent in Nordrhein-Westfalen, 7,4 Prozent im Saarland - die Piraten enterten in den Jahren 2011 und 2012 die Landesparlamente fast nach Belieben. Doch folgte der Rückschlag schon 2013, erst bei der Landtagswahl in Niedersachsen, dann im Bund.

Seither machen die Piraten mehr durch Selbstzerfleischung und Austrittswellen von sich reden. Parteienforscher Knipperts: "Zunehmende Flügelkämpfe und unerfahrenes Personal bei der Besetzung der ersten ergatterten Ämter vermittelten nach außen das Bild einer zutiefst zerstrittenen und unprofessionell arbeitenden Partei. Zudem wurde die fehlende Einordnung in das politische Links-Rechts-Spektrum zunehmend zu einem Problem." Längst verflogen ist der Charme einer leicht chaotischen Schar von Computer-Freaks, die den Traum der direkten Demokratie per Mausklick zu verkörpern schien.

Damit es nicht wie bei den Piraten oder anderen Kleinparteien beim Strohfeuer bleibt, das durch den vorübergehenden Einzug in Parlamente angefacht wird, brauchen die "Startups" mehr als eine zündende Idee oder einen pfiffigen Vereinsnamen. Nötig sind vor allem "finanzielle und personelle Ressourcen" (Knipperts), um tragfähige Apparate aufbauen zu können, die nachhaltig Mitgliederwerbung und Wahlkämpfe, Kommunikationsstrategien und politische Graswurzelarbeit organisieren können - unter den harten Bedingungen der Wettbewerbsdemokratie und der Mediengesellschaft.

Natürlich half es der AfD bis jetzt, dass sie dank spendabler Gönner über ein nennenswertes Aufbaukapital verfügen konnte sowie über Führungsfiguren mit Politik- und Organisationserfahrung - von Ex-BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel über den Publizisten Alexander Gauland bis zu den Universitäts-Professoren Bernd Lucke und Joachim Starbatty. Doch nun, da der erste Schritt mit dem Einzug ins Europa-Parlament und eine Reihe von Landtagen vollzogen ist, verwickelt sich die Partei in politische und personelle Widersprüche, streitet über die notwendige Abgrenzung nach rechts und bleibt ein umfassenderes Programm schuldig, das mehr enthält als das Nein zum Euro und das Veto gegen Zuwanderung. Auf Dauer, urteilt Jan Knipperts, stelle die AfD also "keine wirkliche Alternative für konservative Wähler" dar.

Demonstrationen: Schlussakkord für die Pegida

"Pegida ist gekommen, um zu bleiben", gibt sich Tatjana Festerling dieser Tage kämpferisch. Doch die nur 3000 Sachsen, die sich am Montag wieder auf dem Dresdener Schlossplatz einfanden, deuten eher auf einen weiteren Abgesang der Bewegung, die im Herbst 2014 angetreten war, das Abendland vor vermeintlicher Islamisierung zu retten. Rund 30-mal liefen die Pegida-Demonstranten abends am Elbufer entlang, in Spitzenzeiten waren es mehr als 25 000 Teilnehmer. Nun muss Festerling Durchhalteparolen verkünden, tritt sie doch am 7. Juni für Pegida zur Dresdener OB-Wahl an. Für jenen Tag plant Pegida auch ein "Sommerfest", um sich in eine Protestpause zu verabschieden.

Ob man aus dieser im Herbst je zurückkehrt, ist im Moment ebenso offen wie das Wahlergebnis für Pegida. Über die Gründe des rasanten Aufstiegs einer Bewegung, die praktisch aus dem Nichts auftauchte, wie auch ihres nun wohl jähen Schlussakkords, rätseln Experten. Einer ist der Politikwissenschaftler Werner Patzelt von der TU Dresden. Er erforschte Motive und Potenzial der Mitläufer, blickte unter die Oberfläche, erwartete größere Nachhaltigkeit der Straßenproteste. Doch inzwischen orakelt selbst er, Pegida werde "demnächst verlöschen".

Als Ursachen machte er neben dem Zerfall der Pegida-Spitze im April vor allem Pegida-Gründer Lutz Bachmann selbst aus: Der vorbestrafte Drogendealer sei eine "weder rhetorisch noch intellektuell halbwegs ernstzunehmende" Führungsfigur gewesen. Hätte statt seiner "jemand wie Sachsens AfD-Chefin Frauke Petry" das Zepter geführt, wäre Pegida wohl in einer anderen Verfassung. Als Bachmann zuletzt auch noch den niederländischen Islamhasser Geert Wilders auf die Bühne holte, habe sich der Durchschnittsmitläufer - asylkritisch, aber nicht rechtsradikal - nicht mehr mit Pegida identifizieren können.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

01.06.2015 01:25 Uhr

Broke Less-nar

»Nichts ändert sich. Alles bleibt beim alten.«

wer falsch wählt !

Doch wählen allein reicht bekanntelich nicht !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

01.06.2015 00:40 Uhr

Mein Entschluss steht

Ich werde nie wieder wählen gehen, egal was dagegen spricht.
Mir reichts! Nichts ändert sich. Alles bleibt beim alten.

Antworten Kommentar melden

29.05.2015 19:35 Uhr

Antwort auf „Falscher Eindruck”

Wussten Sie eigentlich, dass der Ur- Deutsche auch schon ein Migrant war?

Antworten Kommentar melden

29.05.2015 19:21 Uhr

AfD. Saubere Analyse

Guter Artikel.
Und das sich die AfD zur echten F.d.P. (Freundeskreis drei Prozent) entwicklet. ist doch prima.
Mss sich halt der eine oder andere selbernannte Experte für die angebliche Benachteiligung der angeblichen deutschen Ureinwohner halt eine neue politische Heimat suchen.
Rechts von der AfD gibts da ja noch den einen oder anderen Extremistenhaufen...
Alles wird gut.

Antworten Kommentar melden

29.05.2015 15:04 Uhr

Beitrag von 2014?

Der Beitrag wirkt in teilen etwas veraltet zumindest die Situation der Piratenpartei ist hier nicht sonderlich gut beschrieben. Ja es gab Streit innerhalb der Partei und ja es gab einige prominente Austritte. Dies kann man ausführlich in der Presse nachlesen. Aber was nicht stimmt ist der IST Zustand.
Der im letzten Jahr neu gewählte Bundesvorstand hat es geschafft ruhe in die Partei zu bringen von großen Streits kann aktuell nicht die Rede sein.
Allerdings denke ich das sie es trotzdem wohl nicht mehr schaffen werden. Ihre Meldungen zu Netzthemen werden von der Presse nicht mehr aufgegriffen, das hat den einfachen Grund das sie zwischen 1 und 2 % liegen. Aber ohne Pressemeldung werden sie den Sprung vermutlich über die 3% nicht mehr schaffen.

Antworten Kommentar melden

29.05.2015 09:44 Uhr

Falscher Eindruck

"Kein Wunder also, dass die AfD besonders gegen den öffentlichen Eindruck zu kämpfen hat, sich von einer europakritischen zu einer ausländerfeindlichen Partei mit einer ausgeprägten rechts-nationalen Strömung zu entwickeln."

Gegen diesen Eindruck hat die Afd ganz sicher n i c h t zu kämpfen.

Das ist wohl eher der Wunschtraum einiger linken Journalisten, für die jede Abwesenheit von antideutschem Rassismus, jeder Einsatz für die autochthnone Bevölkerung als "Ausländerfeindlichkeit" definiert ist, und die ferner selbst offen ausländerfeindlich sind, wenn es um europäische Ausländer und Migranten geht.

Darüberhinaus gibt es natürlich führende Mitglieder der AfD –allen voran der Parteichef Lucke – die aus machtpolitischen Kalkül und Frustatration über das Scheitern ihrer Übernahmeplane ihre parteipolitischen Gegner direkt oder indirekt als Rechtsextremisten, Fremdenfeinde usw. diffamieren.

Antworten Kommentar melden

29.05.2015 09:23 Uhr

Die AfD hat bereits ein Programm

Gunther Hartwig hat die letzten 2 Jahre entweder verschlafen, oder er hält einfach nicht von Recherche. Denn die AfD hat längst ein Programm - welches in seiner Fülle und thematischen Bandbreite weit über das tatsächliche Programm der meisten etablierten Parteien hinausgeht.

Was die AfD natürlich nicht hat ist ein formelles Parteiprogramm. Aber die Realität der etablierten Parteien zeigt, dass deren Bedeutung in der politischen Praxis gering ist.

Die AfD ernsthaft auf zwei Themen zu reduzieren ist entweder die Folge völliger Unkenntnis über die AfD oder aber des unredlichen Versuchs die AfD zu diffamieren. Mit solchen Behauptungen schadet die Südwest-Presse allerdings nur ihrem Ruf und ihrer eigenen Glaubwürdigkeit. Selbst die AfD-feindlichsten Medien machen der AfD keinen derart absurden Vorwurf.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: Es liegt in Ihrer Hand

Jede Stimme zählt, wenn am Sonntag der 19. Bundestag gewählt wird. Er ist die Volksvertretung und damit das wichtigste Organ der Bundesrepublik. Wissenswertes und Unterhaltendes. weiter lesen