Nur jede sechste Schlecker-Frau findet Arbeit

|

Nur wenige der entlassenen Schlecker-Frauen haben schon einen neuen Job gefunden. Die Vermittlung verläuft schleppend. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) sind von den 19 700 arbeitslos gemeldeten ehemaligen Mitarbeitern der insolventen Drogeriekette bisher nicht mal ein Sechstel in neue Jobs vermittelt worden. 3100 seien wieder in Arbeit, 4300 in Qualifikationsmaßnahmen, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit auf Anfrage der SÜDWEST PRESSE. Dabei gebe es starke regionale Unterschiede, was die Vermittlungsquote angeht: Während in Bayern jede fünfte Ex-Schlecker-Mitarbeiterin eine neue Stelle fand, war es in Sachsen jede achte.

Die Regionaldirektion der Arbeitsagentur in Stuttgart sieht eine "gute Entwicklung". Von den 1300 Schlecker-Frauen, die in der ersten Entlassungswelle zum 1. April bei dem Drogeriemarktunternehmen ihre Arbeit verloren haben, sind 43 Prozent nicht mehr arbeitslos gemeldet. Ende Juni wurden allerdings weitere 1500 Schlecker-Frauen arbeitslos.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Handel sei nicht gut, hieß es von der BA. Den 300 000 arbeitslosen Verkäufern stünden 25 000 Stellen gegenüber. In Baden-Württemberg gibt es im Handel 4300 offene Stellen und 20 500 Arbeitslose.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

14.07.2012 08:46 Uhr

Der Grüne Filius - Wann folgen Inhalte?

Vor fast vier Wochen hat der Grüne Filius einen SWP-Medien-Coup gelandet:

(..) Filius kündigte an, er werde sich auch an Alexander Bonde (Grüne) wenden, den baden-württembergische Minister für den ländlichen Raum und Verbraucherschutz, und bitten, dass das Land mit einsteigt. Das Ziel müsse es sein, Schlecker-Mitarbeiterinnen eine Möglichkeit zu geben, solche Läden zu übernehmen und in eigener Verantwortung weiterzuführen. Über das Modell, ob als eigenen Laden oder als Franchise-Nehmer, darüber müsse man nachdenken.

Die Zeit drängt. (..)
http://www.swp.de/ulm/lokales/kreis_neu_ulm/Dorflaeden-erhalten;art4333,1505458,A

Wann kommen Inhalte?

Natürlich haben sicher alle Verständnis, das man als nebenberuflicher Landtagsabgeordneter (Hauptberuf Rechtsanwalt) wenig Zeit hat.
Beleg Hauptberuf, Nebenberuf:
http://www.abgeordnetenwatch.de/juergen_filius-597-44470.html

Wann folgen Inhalte?
"Die Zeit drängt" - Zitat Filius, Grüne.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kollision nach Reifenplatzer - drei Verletzte

Auf der B19 zwischen Ulm-Böfingen und Lagenau gab es auf Höhe von Seligweiler einen schweren Unfall. Unfallursache war wohl ein geplatzter Reifen. weiter lesen