NOTIZEN vom 26. März

|
Achim Steiner fordert neue Impulse vom Weltgipfel in Rio im Juni.

Obama warnt Nordkorea

"Durch Drohungen und Provokationen" werde das kommunistische Regime nichts erreichen, sagte US-Präsident Barack Obama. Anlass dafür: Nordkorea will im April einen Satelliten ins All schießen. Nach Ansicht der USA teste das Regime damit eine Rakete mit großer Reichweite, die einen Atomsprengkopf tragen könnte.

Aigner für kleine Mengen

Um das Verschwenden von Lebensmitteln einzudämmen, sollen Hersteller kleinere Packungen anbieten. Dies fordert Verbraucherministerin Ilse Aigner. "XXL-Packungen passen nicht mehr in die Zeit", sagte die CSU-Politikerin. Es gebe 16 Millionen Single-Haushalte in Deutschland. Kein Verständnis hat sie auch für Händler, die Brot oder Milch lieber wegwerfen als sie ihren Mitarbeitern mitzugeben.

Reaktor abgeschaltet

Nach einer Störung an beiden Hauptpumpen ist ein Reaktor des Schweizer Atomkraftwerks Beznau abgeschaltet worden. Die Betriebsmannschaft musste aus dem nichtnuklearen Teil des Kernreaktors Dampf ablassen. Eine Gefahr habe nicht bestanden, erklärte die Betreiberfirma Axpo. Die Anlage steht nahe an der deutschen Grenze bei Waldshut-Tiengen und läuft seit 1969.

Treffen statt Weltgipfel?

Achim Steiner, Chef des UN-Umweltprogramms, sorgt sich um den "Weltgipfel", der vom 20. bis 22. Juni in Rio de Janeiro stattfinden soll. Gastgeber Brasilien noch die internationale Staatengemeinschaft werde bisher den Erwartungen an dieses Ereignis gerecht. Für ein unverbindliches Treffen gebe es keinen Bedarf. Vor 20 Jahren stellte der Weltgipfel in Rio wichtige entwicklungs- und umweltpolitische Weichen für nachhaltiges Wirtschaften.

ZITAT DES TAGES

Ich hatte den Eindruck, meine Frau will mich wachschütteln auf

ganz wilde Art.

Nikos Skentzos

Bewohner von Korfu über Auswirkungen des Erdbebens der Stärke 4,5

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen