NOTIZEN vom 1. Februar

|
Der Schauspieler Sean Penn wurde zum Sonderbotschafter von Haiti ernannt.

Streit um Altersregelung

Streitigkeiten um Altersregelungen und Kündigungen haben die Zahl der Fälle am Bundesarbeitsgericht auf einen Höchststand schnellen lassen. Noch nie in der mehr als 50-jährigen Geschichte seien mehr Fälle eingegangen, sagte BAG-Präsidentin Ingrid Schmidt. "Die Bereitschaft zur gütlichen Einigung und Bereinigung von Konflikten nimmt ab", erklärte sie.

Hacker droht Assad

Einem Hacker aus Saudi-Arabien soll es gelungen sein, E-Mails des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad herunterzuladen. Unter anderem gehe es bei dem Material um die Rolle des Iran bei der Niederschlagung des Aufstandes in Syrien. Der Hacker habe dem Präsidenten gedroht, die Informationen zu veröffentlichen, falls er die Gewalt gegen die Protestbewegung nicht einstellen sollte.

Schröder-Köpf scheitert

Die Chancen von Doris Schröder-Köpf auf eine Politikkarriere im niedersächsischen Landtag sind nur noch gering. Auch bei der Vorstellung im dritten SPD-Ortsverein des Wahlkreises Hannover-Döhren konnte die Ehefrau von Altkanzler Schröder sich nicht gegen die Landtagsabgeordnete Sigrid Leuschner durchsetzen. Schröder-Köpf will aber noch nicht aufgeben.

Sonderbotschafter Penn

Haitis Präsident Michel Martelly hat den US-Schauspieler Sean Penn zum Sonderbotschafter Haitis ernannt. In einer Zeremonie ehrte die haitianische Regierung Penn für dessen humanitäre Hilfe nach dem Erdbeben vor zwei Jahren. Penn hat mit seiner Organisation eines der großen Obdachlosenlager in Port-au-Prince betreut.

ZITAT DES TAGES

Frau Merkel hatte angekündigt, dem Vertrag von Maastricht durch den

Fiskalpakt endlich Zähne zu geben, geliefert wurde ein klappriges Kukident-Gebiss.

Jürgen Trittin

Der Grünen-Fraktionschef zu den Ergebnissen des EU-Gipfels.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen