Vereinte Nationen verurteilen Nordkoreas Raketentest

|
Nordkoreas Raketenversuch wurde nicht nur als Machtdemonstration gegenüber den USA, sondern auch als direkte Herausforderung der neuen Regierung in Südkorea gewertet. Foto: Ahn Young-Joon

UN-Generalsekretär António Guterres und der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen haben den erneuten Raketentest Nordkoreas scharf verurteilt.

Mit diesem destabilisierenden Verhalten verstoße das kommunistische Land gegen UN-Resolutionen, erklärte der Sicherheitsrat am Montag (Ortszeit) in New York. Das Gremium werde bei einer Sitzung hinter verschlossenen Türen heute erneut über eine Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea beraten. Zuvor hatte bereits UN-Generalsekretär Guterres den Raketentest vom Sonntag scharf verurteilt. 

Frankreichs UN-Botschafter François Delattre sagte, der Sicherheitsrat müsse angesichts des Tests eine „starke, prompte und entschiedene Reaktion“ zeigen. Pjöngjang setze das Spiel von Provokation und Eskalation fort.

Nordkorea hatte mitgeteilt, man habe am Sonntag erfolgreich einen neuen Raketentyp getestet, der auch „große und schwere Atomsprengköpfe“ befördern könne. Zugleich hatte der kommunistische Staat die USA vor der Reichweite seiner Waffen gewarnt. Die Hwasong-12 flog Berichten zufolge 787 Kilometer weit. Sie habe eine Höhe von mehr als 2100 Kilometern erreicht.

Nordkoreas Raketentest wurde im Ausland als erneuter Verstoß gegen UN-Resolutionen verurteilt, die der kommunistischen Führung Tests unter Verwendung ballistischer Raketentechnik untersagen. Der Raketenversuch wurde nicht nur als Machtdemonstration gegenüber den USA, sondern auch als direkte Herausforderung der neuen Regierung in Südkorea gewertet.

Die Lage in der Region ist nach zwei Atomversuchen und zahlreichen Raketentests Nordkoreas seit dem vergangenen Jahr sehr angespannt. US-Präsident Trump drohte mehrfach mit Alleingängen im Atomstreit mit Nordkorea. Auch schloss er einen Militärschlag nicht aus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

15.05.2017 16:04 Uhr

Höchste Zeit

für die Supermächte USA, Russland und China diesem Brandstifer Einhalt zu gebieten, der tanzt der Welt auf der Nase herum. Wo hat der denn eigentlich seinen Sprengstoff her?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Bluttat: Täter stach morgens zu

Das Verbrechen in der Eislinger Tiefgarage geschah am vergangenen Donnerstag gegen 7 Uhr. Der vermutete Tathergang hat sich bestätigt. weiter lesen