Nordkorea: Neuer Affront mit Raketentest

|
Die Staats- und Regierungschefs der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) in Manila beim Asean-Gipfel. Foto: Bullit Marquez

Trotz einer erneuten Provokation Nordkoreas mit einem weiteren Raketenstart gibt sich US-Präsident Donald Trump demonstrativ gelassen.

Bei einer Kundgebung zu seinem 100. Tag im Amt in Harrisburg in Pennsylvania verwies Trump am Samstagabend (Ortszeit) darauf, dass Peking den USA helfe, den Konflikt zu lösen. China übe Druck auf Nordkorea aus, um das isolierte kommunistische Regime von weiteren Provokationen abzuhalten. Man werde sehen, was passiert, fügte Trump hinzu.

Dennoch warnte Trump den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un vor weiteren Provokationen. „Ich wäre nicht glücklich, sollte er einen Atomtest unternehmen“, sagte der US-Präsident in einem Interview des Senders CBS. Auf die Frage, ob er damit eine militärische Reaktion meine, sagte Trump lediglich: „Ich weiß nicht. Wir werden sehen.“

Nordkorea hatte am Samstagmorgen eine Rakete gestartet. Der Test schlug aber nach Darstellung Südkoreas fehl. Die Rakete habe nach dem Start nördlich der Hauptstadt Pjöngjang eine Höhe von höchstens 71 Kilometern erreicht, bevor sie in der Luft auseinandergebrochen sei, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Das südkoreanische Außenministerium warf Nordkorea Provokation vor. Mit dem Test habe das Nachbarland erneut gegen UN-Resolutionen verstoßen, die Pjöngjang den Start ballistischer Raketen verbieten. 

Das Auswärtige Amt in Berlin warf der Führung in Pjöngjang einen „aggressiven Konfrontationskurs“ vor. Der Raketentest verletze Sicherheitsratsresolutionen und sei ein „erneuter Völkerrechtsbruch“. Der Konflikt könne allerdings „nicht militärisch, sondern nur auf diplomatischem Weg eingedämmt und langfristig gelöst werden“.

Papst Franziskus warnte vor einer Eskalation der Krise. „Ich rufe immer dazu auf, die Probleme auf diplomatischem Weg zu lösen“, sagte das Katholiken-Oberhaupt am Samstag im Flugzeug auf dem Rückweg von Kairo nach Rom. „Denn ein erweiterter Krieg würde heute (...) einen guten Teil der Menschheit, der Kultur zerstören. Alles, alles. Es wäre schrecklich. Ich glaube, die Menschheit könnte das heute nicht aushalten.“

In Südkorea wurde der neue Raketenversuch als Signal der kommunistischen Führung Pjöngjangs gewertet, auch angesichts des wachsenden Drucks der USA im Streit um ihr Raketen- und Atomprogramm nicht einlenken zu wollen.

Die USA befürchten, dass Nordkorea bei seinem Atomprogramm größere Fortschritte gemacht hat als bislang angenommen und nordkoreanische Atomraketen eines Tages das amerikanische Festland erreichen könnten.

Inzwischen hat ein Flottenverband um den US-Flugzeugträger „Carl Vinson“ die Gewässer um die koreanische Halbinsel erreicht. Der Verband nahm noch am Samstag an einem gemeinsamen Seemanöver mit Südkoreas Streitkräften teil, wie ein Sprecher des US-Pazifikkommandos bestätigte.

Offizielle Website von ASEAN

Erklärung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen