Niedersachsen-Wahl: Letzte Auftritte von Merkel und Schulz

|
Vorherige Inhalte
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in der Osnabrückhalle. Sie unterstützt Spitzenkandidat Bernd Althusmann. Foto: Friso Gentsch 1/2
    Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in der Osnabrückhalle. Sie unterstützt Spitzenkandidat Bernd Althusmann. Foto: Friso Gentsch Foto: 
  • Wahlplakate von CDU und SPD in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. Foto: Silas Stein 2/2
    Wahlplakate von CDU und SPD in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. Foto: Silas Stein Foto: 
Nächste Inhalte

Endspurt im Landtagswahlkampf in Niedersachsen: Vor der Abstimmung am Sonntag haben die Parteien am Freitag noch einmal überall im Land um Stimmen geworben.

Für SPD und CDU kämpften die beiden Bundesvorsitzenden um die Gunst der Wähler: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützte den Spitzenkandidaten der Union, , bei Auftritten in Stade und Osnabrück. warben Parteichef und Außenminister Sigmar Gabriel um Stimmen. Schulz trat am Abend zur SPD-Abschlusskundgebung mit dem amtierenden Ministerpräsidenten und in Hannover auf.

„Es wird ein knappes Rennen“, sagte Merkel in Stade und versuchte zu beruhigen: „Lassen Sie sich von den Umfragen nicht verrückt machen.“ Das scheint aus Sicht der Union auch nötig, denn nach einer neuen Umfrage sind die Sozialdemokraten an der CDU vorbeigezogen. Auf 34,5 Prozent kommt die SPD dem ZDF-„Politbarometer“ zufolge derzeit - 1,5 Prozentpunkte mehr als in der Woche zuvor. Die CDU blieb hingegen unverändert bei 33 Prozent. Die SPD hatte beim Wahlkampfauftakt nach Umfragen noch deutlich hinter den Christdemokraten gelegen.

SPD-Chef Martin Schulz rief die Wähler auf, Weils Regierung zu verteidigen. „Wir erleben in Niedersachsen, wie sich die Demokratie ihr Recht zurückholt“, sagte Schulz am Freitag in Hannover. Die Wähler würden korrigieren, was fälschlicherweise von einer Person ausgelöst worden sei, so der SPD-Vorsitzende in Anspielung auf den Wechsel der grünen Landtagsabgeordneten Elke Twesten zur CDU. Das Manöver hatte Anfang August Weils rot-grüne Regierungskoalition um ihre Mehrheit gebracht.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) betonte bei einem gemeinsamen Auftritt mit Weil in Braunschweig, Niedersachsens SPD wolle in den kommenden Jahren eine Milliarde Euro in Städte und Gemeinde investieren, um das Leben dort zu verbessern. Man wisse, dass verwahrloste Städte auch verwahrloste Köpfe und Seelen produziere, sagte Gabriel.

Schwierig könnte die Frage einer Koalitionsbildung werden. Die FDP rutscht nach der aktuellen Umfrage um einen Prozentpunkt nach unten und steht gemeinsam mit den Grünen bei 9 Prozent. Die AfD bleibt unverändert bei 7 Prozent, die Linke würde mit 5 Prozent knapp den Einzug ins Parlament schaffen.

Damit wäre außer einer großen Koalition, einem Jamaika-Bündnis oder einer Ampel auch eine rot-rot-grüne Regierungskoalition aus SPD, Linken und Grünen möglich. „Die aktuellen Zahlen verdeutlichen nochmals, dass die Wahl am Sonntag eine Richtungsentscheidung ist“, sagte CDU-Generalsekretär Ulf Thiele. Auch CDU-Landeschef Althusmann sprach in Stade von einer Richtungswahl.

Ministerpräsident Weil hatte im Wahlkampf ein Zusammengehen der SPD mit der Linken nicht ausgeschlossen, aber stets betont, die Partei unter der Fünf-Prozent-Hürde halten zu wollen. Vor allem für die Grünen wäre eine solche Koalition mit der Linken und der SPD die wohl aussichtsreichste Option auf eine Regierungsbeteiligung. Für einen Alleingang mit der SPD gibt es auch nach der neuen Umfrage zu wenig Stimmen.

CDU und FDP betonten, es gebe in Niedersachsen kaum Aussichten für die Bildung einer Jamaika-Koalition mit den Grünen. „Hätten wir nur einen Winfried Kretschmann oder einen Robert Habeck, dann wäre die Situation in Niedersachsen einfacher“, sagte CDU-Landeschef Althusmann mit Blick auf die beiden Politiker aus Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein, die dem Realo-Flügel der Grünen zugeordnet werden.

Große Kundgebungen von CDU und SPD gibt es am Samstag nicht mehr, doch der Straßenwahlkampf geht noch weiter. Schulz und Weil wollen am Samstag in Hildesheim mit den Bürgern ins Gespräch kommen. Für die CDU besucht der frühere Landeschef David McAllister Wahlkämpfer an Straßenständen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

13.10.2017 20:44 Uhr

Antwort auf „Herr Weil erhält seltsame Wahlkampfhilfe aus München”

Mein vor wenigen Minuten veröffentlichter Leserkommentar müsste berichtigt lauten: " ... aus dem dortigen Leserforum entfernte ... ".

Antworten Kommentar melden

13.10.2017 20:37 Uhr

Herr Weil erhält seltsame Wahlkampfhilfe aus München

Nachdem gestern die Online-Redaktion der "Süddeutschen Zeitung" meine Kritik an Herrn Weils Gebaren in den Fragen einer sich zu den gegenwärtigen Bedingungen zunehmend in der Irre verlierenden Forschungsförderung im dortigen Leserforum entfernte, möchte ich hier darauf verweisen, dass sie bis zum Beweis des Gegenteils davon unabhängig von Bestand bleibt. Robert Spaemann schreibt dazu: "Jede Normalität, die den Versuch zum Beweis des Gegenteils ein für allemal ausschaltet, indem sie ... Schweigen gebietet ..., ist die falsche" (Spaemann, R.: Grenzen. Zur ethischen Dimension des Handelns, Stuttgart, 2001, S. 10). Herrn Weil zumindest erweist das in München erscheinende Blatt damit offenkundig im derzeitigen Wahlkampf in Niedersachsen einen Bärendienst und sabotiert darüber hinaus universale Lösungen, die Wissenschaftler wenigstens auf dem gesellschaftlich zentralen Gebiet der anwendungsorientierten Grundlagenforschung vor schweren Erkrankungen und dem Eintritt eines frühen Todes schützen. Oder kürzer gesagt: Der fortgeschrittensten Erkenntnis (Horkheimer) stehen manche Journalisten zweifelsohne völlig gleichgültig gegenüber und geben dadurch selbst noch einer zum bloßen Meinen herabgesunkenen Ideologie den ihr nicht gebührenden Vorrang.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen