Niedersachsen will schnelleres Aus für Akws im Norden

|
Kernkraftwerk in Brokdorf. Durch ein schnelleres Abschalten alter Atomkraftwerke könne man einen Anstieg der EEG-Umlage stoppen, so Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel. Foto: Marcus Brandt

Über den Vorstoß hatten zuerst der "Weser-Kurier" und die "Hessische Niedersächsische Allgemeine" berichtet. Wenzel nannte die Atomkraftwerke in Lingen, Grohnde und Brokdorf sowie die Kohlekraftwerke in Wilhelmshaven und Hamburg-Moorburg. "Diese unflexiblen Kolosse laufen selbst dann weiter, wenn zu viel Strom im Angebot ist."

Durch das Abschalten der Meiler könne man auch einen Anstieg der EEG-Umlage stoppen, meinte der Minister. Je niedriger der Marktpreis durch das Überangebot von Atom- oder Braunkohlestrom ausfalle, desto höher sei die Umlage, die vor allem Privathaushalte zu zahlen haben.

Einen weiteren Vorteil eines vorzeitigen Abschaltens sieht Wenzel bei den Kosten für die Entsorgung des Atommülls. Bei bisher kalkulierten Kosten von etwa 160 Milliarden Euro für die Lagerung des Atommülls spare dies 5 bis 10 Prozent ein, rechnete der Grünen-Politiker vor.

"Mir ist klar, dass diese Forderung bei einigen verbliebenen Freunden der Atomkraft heftige Phantomschmerzen auslösen wird", sagte Wenzel. "Faktisch verdienen die Meiler im Moment aber ohnehin kein Geld." Am Leben gehalten würden die Anlagen lediglich durch die Hoffnung auf den Wegfall der Brennelementesteuer.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Betrunkener schießt auf Auto

Wie die Polizei jetzt mitteilt, hat bereits am Freitagabend ein Betrunkener in Dornstadt auf ein Auto geschossen. Die Polizei konnte den Mann festnehmen. weiter lesen