Neue Panne im Kernkraftwerk Brunsbüttel

|
Kernkraftwerk Brunsbüttel an der Elbe. Im abgeschalteten Akw sind geringe Mengen an Filterharzen ausgetreten. Sämtliche radiologischen Grenzwerte sollen eingehalten worden sein. Foto: Christian Charisius  Foto: 

Im abgeschalteten Atomkraftwerk Brunsbüttel in Dithmarschen sind geringe Mengen an Filterharzen aus einer korrodierten Rohrleitung des Konzentrataufbereitungssystems ausgetreten.

Nach Angaben des Betreibers Vattenfall bestand zu keinem Zeitpunkt die Gefahr einer Freisetzung radioaktiver Stoffe in die Umgebung. Der Raum, in dem die Leckage vorgefunden wurde, liegt nach Angaben des Kieler Energieministeriums im Sperrbereich des Kraftwerks. Strahlenschutzmessungen hätten ergeben, dass sämtliche radiologischen Grenzwerte eingehalten wurden.

Bereits 2016 waren laut Ministerium unter anderem an diesem Abwassersystem Korrosionsbefunde festgestellt worden, die zu einem umfangreichen Inspektionsprogramm führten. In dessen Rahmen seien bei einer Begehung die neuen Befunde festgestellt worden. Dies war laut Vattenfall am vergangenen Freitag. Der Betreiber will die schadhafte Rohrleitung umgehend austauschen. Das Konzentrataufbereitungssystem ist dazu da, die im Kontrollbereich anfallenden kontaminierten Konzentrate der Filter und Verdampfer aufzuarbeiten und dadurch lager- und transportfähig zu machen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen