Neue Fälle von Gewalt in Berliner U-Bahn

|
Am Bahnhof Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg wurde ein Mann auf die Gleise geschubst. Foto: Paul Zinken

In der Berliner U-Bahn sind am Wochenende erneut mehrere Menschen ohne ersichtlichen Anlass attackiert worden. Eine Gruppe Jugendlicher griff in der Nacht auf Samstag am Bahnhof Kottbusser Tor in Kreuzberg zwei Männer an und stieß einen von ihnen auf die Gleise.

Der 26-Jährige konnte aus dem Gleisbett herausklettern, ehe ein Zug einfuhr, wie die Polizei mitteilte. Die Jugendlichen flohen mit der U-Bahn. Die beiden Opfer kamen zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus.

Am Samstagabend hatte ein Unbekannter einen 45 Jahre alten Fahrgast in einer U-Bahn in Pankow mit der Faust ins Gesicht geschlagen, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatte er mit der Hand vor dem Gesicht des Mannes herumgefuchtelt. Der Fahrgast hatte den Unbekannten aufgefordert, das zu unterlassen - und dessen Hand beiseite geschubst. Ein Zeuge informierte die Polizei. Beamte nahmen den 20 Jahre alten mutmaßlichen Täter fest. Er muss sich wegen Körperverletzung verantworten.

Bei dem Angriff am Kottbusser Tor standen der 26-Jährige und sein 27-jähriger Begleiter Ermittlungen zufolge am Gleis. Dann sei ein Jugendlicher auf sie zugekommen, habe die Mütze des 26-Jährigen gestohlen und auf die Gleise geworfen. Darauf angesprochen, was das solle, schlug er auf den 26-Jährigen ein. Weitere Jugendliche kamen dazu, schubsten den Mann auf die Gleise und schlugen und traten seinen Begleiter.

Auf U-Bahnhöfen in Neukölln und Kreuzberg hatte es in der jüngeren Zeit wiederholt Attacken aus dem Nichts auf ahnungslose Opfer gegeben. Im U-Bahnhof Schönleinstraße hatten mehrere junge Männer in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag die Kleidungsstücke eines 37-jährigen Obdachlosen angezündet. Er schlief auf einer Bank und blieb unverletzt, weil Passanten eingriffen. Nachdem die Polizei Video-Aufnahmen von den Tatverdächtigen veröffentlicht hatte, stellten sich sechs Männer. Ein weiterer wurde von der Polizei geschnappt. Alle mutmaßlichen Täter - sechs aus Syrien, einer aus Libyen - sitzen in U-Haft.

Ende Oktober hatte am Bahnhof Hermannstraße ein Mann eine ahnungslose Frau mit einem Fußtritt in den Rücken attackiert. Die 26-Jährige stürzte hinunter und brach sich einen Arm. Mit einem Video von der Tat suchte die Polizei einige Wochen später nach dem Mann. Das Video wurde tausendfach im Netz geteilt, der mutmaßliche Täter wurde gefasst. Der 27-Jährige sitzt auch in U-Haft.

Polizeimitteilung zum Angriff am Kottbusser Tor

Polizeimitteilung zum Angriff in der U2

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen