Netzwerk von IS-Anwerbern zerschlagen - Top-Islamist gefasst

|

Schlag gegen Top-Islamisten: Die Sicherheitsbehörden haben in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen fünf mutmaßliche Unterstützer der Terrormiliz IS in Deutschland festgenommen. Unter ihnen ist auch der 32 Jahre alte Iraker Abu Walaa, der als prägende Figur der bundesweit einflussreichen Islamisten-Szene in Hildesheim gilt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wertete die Verhaftungen als „wichtigen Erfolg“. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) sprach von einem wichtigen „Schlag gegen die Chef­ideologen der salafistischen Szene in Deutschland“.

Die fünf Männer wurden nach monatelangen Ermittlungen am Dienstagmorgen in Dortmund, Duisburg und an nicht genannten Orten in Niedersachsen verhaftet. Sie sollen nach Angaben der Bundesanwaltschaft Freiwillige für den Islamischen Staat (IS) rekrutiert haben. Hinweise auf Anschlagspläne in Deutschland gibt es demnach nicht.

Zwei der fünf Männer wurden noch am Dienstag in Untersuchungshaft genommen, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte. Die drei anderen IS-Verdächtigen, darunter Abu Walaa, sollen am heutigen Mittwoch dem Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof vorgeführt werden. Die Haftbefehle waren bereits am 26. Oktober ausgestellt worden.

Abu Walaa war demnach die zentrale Figur des Netzwerks. Er bekenne sich offen zum IS und sei bei zahlreichen salafistischen Veranstaltungen als Redner aufgetreten. Er predigte auch in der Moschee des „Deutschsprachigen Islamkreises Hildesheim“ (DIK). Ihm sei es vorbehalten gewesen, Ausreisen zu billigen und zu organisieren, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Das Netzwerk habe nachweislich einen jungen Mann samt seiner Familie zum IS nach Syrien geschleust. Die Anti-Terror-Aktion geht auf die Aussage eines Syrien-Rückkehrers zurück. „Der Hinweisgeber hat erklärt, wie das Netzwerk funktioniert“, sagte NRW-Innenminister Jäger. dpa

Kommentar und
Themen des Tages Seite 2

Festgenommene Islamisten: Heikle Gruppe

Wieder ein Zugriff, wieder Razzien, wieder Festnahmen. Der islamistische Terrorismus und die Gegenmaßnahmen der Behörden sind inzwischen allgegenwärtig. Gut ein Dutzend mutmaßlicher IS-­Helfer wurde im vergangenen Halbjahr festgenommen. Der gestrige Zugriff aber könnte ein besonderer sein. Denn wenn die Vorwürfe stimmen, hat „Abu Walaa“ – bisher nur als radikaler Lautsprecher in der salafistischen Social-Media-Szene bekannt – eine Art All-Inclusive-Agen­tur des Dschihad betrieben: Ideologie, Radikalisierung und Syrien-Reiseplanung aus einer Hand. Falls sich das beweisen lässt, kann man den Behörden nur gratulieren.

Besonders erfreulich wäre es, wenn sich bewahrheitet, dass eine entscheidende Aussage von einem Ex-IS-Mitglied ­stammt. Die Auslandskämpfer, die nach Deutschland zurückkehren, sind eine außerordentlich heikle Gruppe. Einige sind hochgefährlich, andere kriegsgeschädigt – doch vielleicht sind auch ein paar Geläuterte unter ihnen. Diese Leute könnten für einen effektiven Antiterror-Kampf sehr wichtig werden. Als abschreckende Beispiele, authentische Aussteiger – und als Kronzeugen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine rauschende Nacht der Wohltätigkeit

Schon zum zwölften Mal stieg die Charity Night. Erstmals in der Ratiopharm Arena, die sich in elegantes Dunkel hüllte. Mehr als 700 Gäste genossen Stars, erstklassige Speisen und stilvolle Showeinlagen. weiter lesen