Nato soll Ägäis sichern

Die Nato soll's richten: Ab sofort wird die Marinegruppe 2 in der Ägäis gegen Schlepper vorgehen. Gekenterte Flüchtlinge sollen zurück in die Türkei gebracht werden. Nun liegt alles an Ankara.

|

Die Nato im Einsatz gegen Schleuser: In Rekordzeit hat das Militärbündnis auf Bitten Deutschlands, Griechenlands und der Türkei am Donnerstag eine Marinemission zur Seeüberwachung in der Ägäis beschlossen. Ob der Einsatz unter deutscher Führung wirklich etwas verändert, hängt von der Bereitschaft der Türkei ab, entschlossen gegen Schleuser vorzugehen.

Die Nato-Verteidigungsminister gaben bei ihrem Treffen in Brüssel - wenige Tage nach Bekanntwerden des Vorhabens beim Türkei-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - grünes Licht für die Mission. Für das Bündnis, das traditionell eher langsam reagiert, kam dies einem Blitzbeschluss gleich.

Die Schiffe der Stehenden Nato-Marinegruppe 2 würden von ihrem bisherigen Standort in der Nähe von Zypern "sofort" in Bewegung gesetzt und beginnen, Informationen über Schleppernetzwerke zu sammeln, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Laut Militärvertretern sollen die Schiffe "in den nächsten Tagen" in der Ägäis eintreffen.

Es gehe darum, den Kampf gegen "etablierte kriminelle Netzwerke von Schleusern zu unterstützen", die "billigend in Kauf nehmen, dass Tausende ertrinken", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Die Nato-Schiffe sollen ihr zufolge ein "exaktes Lagebild" erstellen, um Muster im Verhalten der Schlepper offenzulegen. Die Informationen sollen dann an die türkische und griechische Küstenwache und die EU-Grenzschutzorganisation Frontex weitergegeben werden. Von der Leyen erwartete nicht, dass für den Einsatz ein Mandat des Bundestags nötig ist.

Dass die Nato so aufs Tempo drücke, habe einen guten Grund, sagt von der Leyen. "Bittere Erfahrung" zeigt, dass Schlepper solche Entscheidungen nutzten, um Flüchtlinge unter Druck zu setzen, noch schneller aufzubrechen, bevor der Weg nicht mehr nutzbar sei.

"Es geht nicht darum, Flüchtlingsboote zu stoppen und zurückzudrängen", sagte Stoltenberg. Auch eine Seenotrettung ist nicht im Mandat. In Notfällen sei die Nato jedoch verpflichtet, Flüchtlinge zu retten, sagte von der Leyen. Es sei mit Ankara "fest verabredet", dass diese dann "zurück in die Türkei gebracht werden". Dies gelte auch, wenn sie in griechischen Gewässern gerettet würden.

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte die Rückführung. In der Türkei gebe es kein staatliches Schutzsystem, sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt. Die Nato solle "Beihilfe zur Aushebelung von Flüchtlingsrechten" leisten.

Der große Unsicherheitsfaktor bei der Nato-Mission ist das Verhalten der Türkei. Dem Land wird vorgeworfen, die Schlepperbanden seit Jahren zu tolerieren.

Awacs nur für einzelne Mitglieder der Anti-IS-Koalition

Flugzeuge Die Nato beteiligt sich nicht direkt mit Awacs-Aufklärungsflugzeugen am Kampf gegen die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien oder im Irak. Die Nato-Verteidigungsminister beschlossen am Donnerstag aber, solche Flugzeuge zur Entlastung einzelner Mitglieder der Anti-IS-Koalition andernorts bereitzustellen, wie Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg mitteilte. Dies werde die Möglichkeiten der Koalition erhöhen, "die Terroristengruppe IS zu schwächen und zu zerstören".

Anfrage Die Nato hatte eine US-Anfrage zum Einsatz der Aufklärungsflugzeuge erhalten. Die Maschinen können zur Überwachung, aber auch als Gefechtsstand eingesetzt werden - Luftangriffe gegen IS-Stellungen also vorbereiten und dirigieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen