Nach Massakern fliehen immer mehr Syrer

|

Nach schweren Kämpfen und Massakern im Süden von Damaskus wird der Flüchtlingsstrom aus Syrien immer größer. Mehr als 6000 Syrer retteten sich binnen weniger Stunden in den Libanon, Tausende harrten an der Grenze zur Türkei aus. Rund 80 000 Menschen haben dort bereits Zuflucht gefunden. Jetzt machte die Türkei die Grenzen dicht. Ankara fordert die Einrichtung einer Schutzzone auf syrischem Gebiet. Noch in dieser Woche soll sich der Weltsicherheitsrat nach dem Willen der Türkei damit befassen. Eine Schutzzone wäre aber nur in Verbindung mit einer Flugverbotszone durchsetzbar. International gibt es dafür keine einheitliche Linie.

In Damaskus meldeten Regimegegner den Absturz eines Militärhubschraubers. Die oppositionelle Freie Syrische Armee soll ihn abgeschossen haben. Das Staatsfernsehen bestätigte den Absturz, meldete aber auch Erfolge der Regierungstruppen im Kampf gegen "Terroristen" in der Provinz Idlib.

Unterdessen forderte der französische Präsident François Hollande die syrische Opposition auf, eine provisorische Regierung zu bilden. Paris werde sie anerkennen. Gleichzeitig warnte er al-Assad vor dem Einsatz chemischer Waffen. Das hätte einen "direkten Eingriff" zur Folge.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

28.08.2012 09:55 Uhr

provisorische Regierung in Syrien bilden

"Unterdessen forderte der französische Präsident François Hollande die syrische Opposition auf, eine provisorische Regierung zu bilden. Paris werde sie anerkennen." Fragen Sie mal den französischen Präsidenten, wie er das meint. - Oder Ihr Journalist hat nicht zugehört. Es kann doch nicht sein, dass eine "Opposition", die bewaffnete Konfliktpartei ist, einen neuen Staat repräsentieren soll. Der Präsident wird hoffentlich gesagt haben, dass auch Alawiten und Christen zu beteiligen seien.
Thema Grenzschwierigkeiten mit der Türkei für die Flüchtlinge. Vorgeblicher Grund: Die Versorgung könne nicht gewährleistet werden. Kann denn die Versorgung in der gewünschten Schutzzone besser sein? Die Türkei scheint mir seit langem an Möglichkeiten zur Eskalation des Konfliktes zu basteln. Sollen sie doch einen Stoßangriff auf Assads Zentrum machen und ihn beseitigen, - dann aber wieder weg! Im Übrigen sind auch die USA nicht in der besten Rolle. Ihre Demokratieform dient dort keinem Facharbeiter.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Betrunkener Autofahrer rammt Polizeiwagen - Drei Verletzte

Ein betrunkener Autofahrer hat in Eberhardzell (Landkreis Biberach) einen Polizeiwagen derart gerammt, dass ein Polizist im Auto schwer verletzt wurde. weiter lesen

Unfall mit Streifenwagen-