Mindestens 96 Tote bei schwerem Erdbeben in Mexiko

|
Zerstörung in Oaxaca: Das Jahrhundert-Erdbeben der Stärke 8,2 hat Mexiko erschüttert. Foto: El Universal  Foto: 

Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 96 gestiegen. 76 Menschen seien im Bundesstaat Oaxaca ums Leben gekommen, 16 in Chiapas und vier in Tabasco, sagte Präsident Enrique Peña Nieto.

Der Staatschef besuchte die Stadt Tonalá in Chiapas, um sich über die Aufräumarbeiten zu informieren. „Habt Geduld. In dieser Woche geht es darum, der betroffenen Bevölkerung direkt zu helfen“, sagte Peña Nieto. „Ab der nächsten Woche beginnt der Wiederaufbau.“ First Lady Angélica Rivera sagte in Mexiko-Stadt, rund 3000 Hilfspakete mit Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs stünden zur Auslieferung in den besonders betroffenen Bundesstaaten Oaxaca und Chiapas bereit.

Mehr als 7000 Häuser wurden bei dem schweren Erdbeben zerstört oder beschädigt. Präsident Peña Nieto appellierte an die Solidarität der Baufirmen und bat sie, beim Wiederaufbau zu helfen. Er kündigte zudem eine genaue Schadenserhebung im Katastrophengebiet an, um die Hilfe an die richtigen Stellen zu leiten.

Tausende Soldaten, Polizisten und Mitarbeiter des Zivilschutzes wurden in das Katastrophengebiet geschickt, wie Regierungssprecher Eduardo Sánchez sagte. Das Erdbeben der Stärke 8,2 hatte Mexiko in der Nacht auf Freitag erschüttert. Zusammen mit einem Beben im Jahr 1932 war es der stärkste jemals in Mexiko gemessene Erdstoß.

Am heftigsten war der Süden des Landes betroffen, aber auch in Mexiko-Stadt war das Erdbeben deutlich zu spüren. Es gab über 900 Nachbeben, das heftigste mit einer Stärke von 6,1.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kuhberg: Was den Anwohner Sorge macht

30 Ulmer gehen mit dem Oberbürgermeister über den Unteren Kuhberg und sagen, was ihnen Sorgen macht. weiter lesen