Millionen feiern „Friedensfest“ mit dem Papst in Kolumbien

|
Papst Franziskus unterhält sich bei seiner Ankunft in Villavicencio mit Kindern. Foto: L'osservatore Romano  Foto: 

Papst Franziskus hat Kolumbien nach Jahrzehnten der Gewalt zu einem Neubeginn aufgerufen. „Jede Friedensbemühung ohne die ehrliche Verpflichtung zur Versöhnung wird scheitern“, sagte er bei einer Heiligen Messe in der früheren Konfliktregion Villavicencio mit rund 600.000 Gläubigen.

Die meisten waren ganz in weiß gekleidet, die Reise wirkt wie ein großes Fest des Friedens. „Sich versöhnen heißt allen Menschen, welche das Drama des Konflikts erlebt haben, eine Tür zu öffnen“, betonte der 80 Jahre alte Papst.

Franziskus sprach den Bischof Jesús Emilio Jaramillo und den Priester Pedro María Ramírez selig. Jaramillo war Bischof der Stadt Arauca, als er 1989 von der ELN-Guerilla entführt und ermordet wurde. Ramírez war bereits im Jahr 1948 ermordet worden. Auch rund 6000 Opfer des jahrzehntelangen Konfliktes waren in Villavicencio dabei. Der Vatikan hatte die Verhandlungen mit der Farc-Guerilla maßgeblich unterstützt, um nach fast 220 000 Toten in den Konflikten zwischen Guerilla, Streitkräften und rechten Paramilitärs eine neue Ära einzuläuten.

Auch mit der letzten Guerillagruppe ELN ist ein Friedensabkommen geplant. Ausländische Unternehmen setzen auf einen Boom in den Land. 2016 kamen zudem erstmals über fünf Millionen Touristen.

Nach Angaben der Stadt hatten sich zuvor bereits in Bogotá bei einer Messe 1,3 Millionen Menschen versammelt. Hunderte fliegende Händler verkauften dort Franziskus-Artikel. Auch starker Regen hielt die vielen Pilger nicht ab. Auch an den Straßen entlang der Routen des Papst-Trosses jubelten die Menschen dem Oberhaupt der katholischen Kirche zu. Rund 80 Prozent der Kolumbianer sind katholisch, die Kirche spielt in den ländlichen Regionen eine tragende Rolle als Friedensstifter. Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos sprach von einem großen Beweis der Einheit.

2016 hatte er mit der linken Guerillaorganisation Farc einen mühsam ausgehandelten Friedensvertrag unterzeichnet, der in einem Referendum zunächst abgelehnt, dann aber vom Kongress beschlossen wurde. Vor allem eine Sonderjustiz mit milden Strafen für Verbrechen stößt auf Widerstand, zudem werden die Maßnahmen zur Wiedereingliederung der Ex-Guerilleros und zur Verstärkung der staatlichen Präsenz in Konfliktregionen sehr viel Geld kosten. Am Samstag besucht Franziskus Medellín. Die Stadt gilt als „katholische Hauptstadt“ des Landes. Am Sonntag endet die Reise in Cartagena. Der Argentinier ist der dritte Papst, der Kolumbien besucht. Zuvor waren Papst Paul VI. 1968 und Johannes Paul II. 1986 in das südamerikanische Land gereist.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen