Merkel im Kreuzfeuer - Gewerkschafterin geht Kanzlerin an

|
Die Kanzlerin in der ZDF-Sendung „Klartext, Frau Merkel“. Foto: Jule Roehr  Foto: 

Es ist kein leichter Abend für Angela Merkel. Das ZDF hat für die Sendung „Klartext, Frau Merkel“ am Donnerstagabend eine Reihe von Studiogäste versammelt, bei denen sich großer Unmut über die Kanzlerin angestaut hat.

DIE GEBÄUDEREINIGERIN: Eine Hauptrolle an diesem Abend spielt Petra Vogel. Ein Einspielfilm stellt sie als Reinigungskraft in einem Bochumer Krankenhaus vor, die sich als Betriebsrätin engagiert. „Ein Knochenjob“, der auch noch schlecht bezahlt sei, heißt es. Im Studio will Vogel von Merkel wissen, warum in Deutschland nicht eine Bürgerversicherung wie in Österreich eingeführt werden könne. Dort bekomme eine Reinigungskraft mehr als 1000 Euro Rente. Sie selbst gehe nach über 40 Jahren Arbeit mit 654 Euro in Rente.

Die Kanzlerin versucht es zuerst mit Entgegenkommen, meint sogar: „Ich glaube, dass das österreichische Rentensystem an der Stelle wirklich besser ist.“ Als sie dann die umstrittene Riester-Rente ins Spiel bringt, platzt Vogel dazwischen: „Von 1050 Euro?“ Und schiebt hinterher: „Riester würd' ich sowieso nicht machen.“ Warum nicht, will die Kanzlerin wissen. Antwort: „Da ist nur Riester von reich geworden. Kein anderer.“

Als Merkel dann auf ihre Meinung pocht, schaltet sich eine Frau hinter Vogel ein: „Das ist ein Witz, was sie erzählen. (...) Ich find' das unverschämt, die Frau mit so'ner Antwort zu bescheiden.“ Ein paar Minuten müht sich Merkel weiter, Vogel doch noch zu überzeugen - ohne Erfolg. Diese will dann nur noch wissen, warum Menschen hier nicht wenigstens eine Grundrente von 1000 oder 1050 Euro bekommen könnten - „und nicht nach 40 Jahren Arbeiten am Bahnhof rumstreichen müssen, um Flaschen und Dosen zu sammeln“. Was das ZDF nicht erwähnt, ist, dass Vogel Mitglied der Linkspartei in Bochum ist. Als Gewerkschafterin war sie auch schon Gast bei „Maybrit Illner“ im ZDF.

DER VERZWEIFELTE: Ein afghanischer Asylbewerber beklagt, er sei vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) abgelehnt worden, obwohl er als Journalist in seinem Land verfolgt werde. „Warum bekommen alle Afghanen eine Ablehnung. Diese Unsicherheit macht uns richtig fertig.“ Merkel entgegnet, 50 Prozent der afghanischen Asylbewerber würden akzeptiert. „Wir können ja nicht jedem das Zeichen geben: Du musst nur nach Deutschland kommen, da wirst du schon angenommen. Wir müssen das schon abwägen.“

DER VERLIEBTE: Ein syrischer Flüchtling, der nach eigenen Worten in Duisburg als Praxishelfer arbeitet, legt Merkel sein Herz zu Füßen: „Ich liebe Sie.“ Er fährt fort: „Die Frau Merkel ist die Beste nach meinem Papa und Mama, weil sie mit Herz arbeitet.“ Allerdings wünsche er sich, dass seine Frau endlich nachkommen könne. Zudem drohe ihm 2019 die Abschiebung. „Ich will nicht Tschüss sagen.“ Darauf Merkel: Sie könne ihm nicht garantieren, dass er in Deutschland bleiben könne. Wenn der Krieg in Syrien vorbei sein, müsse man prüfen: „Kann man da vielleicht auch zurückgehen?“

DER „MULTIKULTI“-MANN: Ein junger Deutsch-Türke hält der Kanzlerin vor, es gebe alltäglichen Rassismus in Deutschland. „Ich habe so viele Diskriminierungen in meinem Leben erfahren. Woran liegt das?“ Statt sich des Problems anzunehmen, komme immer wieder „die deutsche Leitkultur zum Vorschein“. Wenn die Union behaupte, „Multikulti“ sei gescheitert, sei das Rassismus. Merkel versichert: „Wo immer Sie rassistischen Vorurteilen begegnen, werden Sie mich an Ihrer Seite haben.“ Sie sei aber gegen „Multikulti“, bei dem man nebeneinander her lebe ohne gemeinsame Grundlagen.

DIE KOHLE-GEGNERIN: Eine Studentin fragt Merkel, wann sie ihrem früheren Titel als „Klimakanzlerin“ wieder gerecht werde und endlich die Braunkohlekraftwerke abschalte. Merkel beteuert: „Wir werden Wege finden, wie wir bis 2020 unser 40-Prozent-Ziel einhalten. Das verspreche ich Ihnen.“ Doch sei es dafür nicht nötig, bis 2020 komplett aus der Braunkohle auszusteigen. Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, dass bis 2020 in Deutschland 40 Prozent weniger Treibhausgase ausgestoßen werden.

DER DATENSCHÜTZER: Ein junger Mann, der dem Whistleblower Edward Snowden ähnelt, hält Merkel vor, Deutschland sei auf dem Weg in einen Überwachungsstaat, der Staat mache sich quasi selbst zum Hacker. Die Kanzlerin erklärt, die Regierung müsse die richtige Balance zwischen Sicherheit und Bürgerrechten finden. Zugleich müssten aber auch die Voraussetzungen geschaffen werden, terroristischen Gefährdern das Handwerk zu legen. Zum Schluss fragt die Kanzlerin forsch: „Sind Sie selber ein bisschen Hacker?“

DIE MIGRATIONS-KRITIKERIN: Eine Frau hält der Kanzlerin vor, nach dem Zuzug von Flüchtlingen und Migranten gebe es hunderttausende alleinstehende Männer mit rückständigem Frauenbild im Land. Die Zahl der Vergewaltigungen durch Zuwanderer sei dramatisch gestiegen. Merkel entgegnet: „Es darf, wenn es um Kriminalität geht, überhaupt gar keine Tabuthemen geben.“ Es gebe schlimme Einzelfälle, Straftäter müssten das Land verlassen. „Aber das, was Sie jetzt hier als das große demografische Problem herausstellen, das sehe ich nicht.“ Und: „Wir sollten damit nicht alle unter einen Generalverdacht stellen.“

ZDF zur Sendung mit Merkel

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

15.09.2017 22:15 Uhr

Der Kanzlerin ordentlich die Meinung gegeigt

Eine Bochumer Putzfrau hat Angela Merkel in der ZDF-Sendung "Klartext" hart attackiert und brachte die Kanzlerin mit einer Frage völlig durcheinander. Petra Vogel konfrontierte Merkel mit ihren Sorgen vor dem Alter - sie kann nur eine Rente von etwas mehr als 650 Euro erwarten.

Und das nach über 40 Jahren in einem schlecht bezahlten "Knochenjob". Mit einer Bürgerversicherung, wie sie in Österreich eingeführt wurde, käme sie wesentlich besser weg? Doch die Kanzlerin, sichtlich verlegen, hatte nicht wirklich eine Lösung parat und übte sich, wie des Öfteren, ausschließlich in Beschwichtigungsparolen.

Da sind am Donnerstagabend wahrlich zwei Welten aufeinandergeprallt. Die Probleme und Sorgen der sog. "kleinen Leute" interessieren die realitäts- und weltfremden Damen und Herren aus den etablierten und abgehobenen Politikerkasten doch schon lange nur noch einen feuchten Dreck. Wichtiger ist doch, man lächelt wohlfeil von den Wahlplakaten, wird gut besoldet, kriecht der Wirtschaft und der Industrie in den Allerwertesten und kann dann stolz verkünden: NIE GING ES DEUTSCHLAND SO GUT!

http://www.huffingtonpost.de/2017/09/15/putzfrau-merkel-klartext_n_18007244.html?utm_hp_ref=germany&ncid=fcbklnkdehpmg00000002

Antworten Kommentar melden

15.09.2017 20:59 Uhr

Frau Merkel als scheinheilige Migrationskritikerin

Ich zitiere: „Es darf, wenn es um Kriminalität geht, überhaupt gar keine Tabuthemen geben.“ Es gebe schlimme Einzelfälle, Straftäter müssten das Land verlassen. „Aber das, was Sie jetzt hier als das große demografische Problem herausstellen, das sehe ich nicht.“ Und: „Wir sollten damit nicht alle unter einen Generalverdacht stellen.“

Die Kanzlerin spricht mal wieder von Einzelfällen und wenn Menschen ein ihr nicht bequemes Tabuthema - nämlich "Übergriffe von Migranten auf Frauen" - ansprechen, werden sie sofort in die rassistische Ecke gestellt und die Gutmenschen plappern das nach, was Merkel vorgibt: Es gebe keinen Anstieg solcher Delikte.

Damit widerspricht Frau Merkel ihrem eigenen Innenminister. Diese Frau ist so aalglatt, belügt die Bürger und wird dann doch wiedergewählt, weil die Verdummung und Umerziehung über Jahrzehnte nun ihre Früchte trägt.

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/mehr-sexualdelikte-durch-fluechtlinge-14993901.html

Antworten Kommentar melden

15.09.2017 19:50 Uhr

Sexualverbrechen für die Kanzlerin ein Tabuthema?

Bei der Sendung "Klartext" im ZDF fragte eine Frau aus Erfurt die Bundeskanzlerin, was sie gegen die Zunahme von sexuellen Übergriffen durch Migranten unternehmen wolle? Daraufhin wies Merkel die Zuhörerin im Publikum zurecht und entgegnete kühn: "Es gebe gar keinen Anstieg solcher Delikte!" Statistiken zeigten, dass Flüchtlinge nicht häufiger Sexualdelikte begehen als andere Gruppen. Die Zahl der Straftaten, die durch Flüchtlinge begangen werden, sei 2016 insgesamt sogar rückläufig gewesen. (...)

http://www.huffingtonpost.de/2017/09/15/merkel-klartext-sexualverbrechen_n_18000304.html?ncid=fcbklnkdehpmg00000002

Doch die Statistik spricht eine ganz andere Sprache!

Berichte über Vergewaltigungen und Grapschen scheinen sich zuletzt zu häufen. Die Zahlen, die Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag zur Kabinettssitzung mitgeteilt hat, zeichnen ein erschreckendes Bild: In den ersten sechs Monaten des Jahres sind alleine in Bayern fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen angezeigt worden als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt tauchen in der Statistik 685 Fälle auf. Die Zahl der Taten, die Zuwanderern zugeordnet wurden, stieg um 91 Prozent auf 126 Übergriffe. Der Anteil der Zuwanderer an allen sexuellen Vergehen: 18 Prozent. (...)

http://www.sueddeutsche.de/bayern/kriminalitaet-zahlen-die-verstoeren-1.3664705

Wer lügt jetzt - die Statistik oder Frau Merkel?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen