Mehr als 120.000 Rohingya vor Gewalt aus Myanmar geflohen

|
Angehörige der Minderheit der Rohingya auf der Flucht vor der Gewalt in der Unruheprovinz Rakhine im süostasiatischen Myanmar. Foto: Bernat Armangue  Foto: 

Die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar im Nachbarland Bangladesch stößt nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) an ihre Grenzen. Die Flüchtlingscamps seien voll, berichtete das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR).

Mindestens 123.000 Angehörige der muslimischen Minderheit seien bereits vor der Gewalt in Myanmar geflohen, teilte der UNHCR-Sprecher in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka, Joseph Tripura, mit. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kommen weiter täglich Tausende Flüchtlinge über die Grenze.

Seit Ausbruch der Gewalt in dem südostasiatischen Land am 25. August sollen mindestens 400 Menschen getötet worden sein. Nach Angaben der Geflüchteten griffen Sicherheitskräfte Zivilisten an, brannten ihre Häuser nieder und vertrieben sie aus der Provinz Rakhine. Das Militär gab an, es habe gezielte Angriffe von militanten Rohingyas auf Polizeiposten und Militärstandorte gegeben.

Nicht alle Flüchtlinge erreichen Bangladesch, das vor der aktuellen Krise bereits 400.000 Rohingyas beherbergte und keine weiteren aufnehmen wollte. Viele Rohingyas sitzen an der Grenze fest, Dutzende ertranken im Grenzfluss Naf.

Die UN-Hilfsorganisationen bräuchten für die nächsten drei Monate dringend 18 Millionen Dollar (gut 15 Millionen Euro) zur Unterstützung der Ankömmlinge, berichtete die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Genf. Die Organisation appellierte an Regierungen, das Geld für lebensrettende Maßnahmen aufzubringen. Die Menschen benötigten Zelte, Decken, Essen und medizinische Versorgung.

Laut Flüchtlingshilfswerk sind viele teils tagelang umhergeirrt und nach eigenen Angaben unter Beschuss gekommen. Sie hätten nur mit Regenwasser überlebt. Das Welternährungsprogramm hatte Hilfslieferungen in Rakhine aus Sicherheitsgründen eingestellt.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) rief Myanmars De-facto-Regierungschefin, die Friedensnobelpreisträgerin Aung Sang Suu Kyi, am Dienstag auf, ihre moralische Autorität auszuüben und die Gewalt gegen die Minderheit zu verurteilen. Es sei „beschämend“, dass sie das bislang nicht tue, sagte der stellvertretende Asien-Chef von HRW, Phil Robertson.

Rohingyas werden im früheren Birma als illegale Einwanderer aus Bangladesch angesehen und nicht als Staatsbürger anerkannt, selbst wenn sie seit Generationen im Land sind. Rund eine Million Rohingyas leben in Rakhine.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Geschäftsleute beklagen unhaltbare Zustände in Ulmer Bahnhofstraße

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen