Mann kann nicht alt genug sein

Der anerkannt älteste Mann aller Zeiten ist vor kurzem 116-jährig gestorben. Es gab aber schon Männer, die sich für älter hielten.

|

Vergangene Woche starb der Mann, der sich mit einigem Recht für den ältesten aller Zeiten hielt, der Japaner Jiroemon Kimura, im Alter von 116 Jahren. Doch der Rekord ist womöglich gar keiner. Es gibt einen Herausforderer, der zwar ebenfalls verstorben ist, aber aus Deutschland: In Berchtesgaden steht der Grabstein eines Mannes, der 117 geworden sein soll.

Tatsächlich bestätigt Johann Hallinger von der Friedhofsverwaltung der Gemeinde im Südosten Bayerns, dass dort ein gusseisernes Ehrengrab eines gewissen Anton Adner steht, der laut Inschrift von 1705 bis 1822 lebte - also 117 Jahre. "Wir sind davon ausgegangen, dass das so richtig ist", sagt Hallinger. Jedenfalls sei Adner bis heute in der Region als reisender Kaufmann, als Trödler, bekannt.

Im Heimatmuseum Berchtesgaden ist Adner sogar Dauergast. Dort steht eine 70 Zentimeter große Holzfigur aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Deren genaues Geburtsjahr sei ebenso wenig dokumentiert wie das des echten Adner, sagt Museumsmitarbeiterin Birgit Bora.

Sicher ist soviel: Im Jahr 1817, bei der Eröffnung einer Soleleitung, lernte der Bayerische König Maximilian I. den Adner kennen. Der Trödler soll damals 112 Jahre alt gewesen sein und galt als ältester lebender Bayer. Der König sorgte fortan für ihn, zahlte alles, was er brauchte. Bis Adner 1822 starb.

Daran, dass Adner wirklich 117 wurde, gibt es aber starke Zweifel. "Damals sind Männer durchschnittlich nur 45 Jahre alt geworden. Die 117 Jahre bedeuten in heutige Verhältnisse übertragen, wäre Adner etwa 200 Jahre alt geworden", sagt Alfred Spiegel-Schmidt, der Vorsitzende des Heimatvereins von Berchtesgaden. Geburtsurkunden gab es damals noch nicht, Taufeinträge im Pfarramt hat Spiegel-Schmidt auch nicht gefunden. Er glaubt zwar, dass Adner sehr alt war, 90 kann er sich vorstellen, aber: Stimmt das Geburtsjahr, ist Adner 113-jährig zu Fuß von Berchtesgaden nach München gereist und hat dort die Frauenkirchtürme bestiegen.

Aber Mann kann offenbar nicht alt genug sein: Der 2008 gestorbene Inder Habib Miyan bezifferte sein Alter gar auf 139 Jahre. Auch bei ihm fehlten die Geburtsbelege. Zu seiner Beerdigung kamen Tausende.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen