Machetenangriff: Angreifer und Opfer kannten sich

|
Mitarbeiter der Kriminalpolizei sichern Spuren in der Innenstadt von Reutlingen. Foto: Christoph Schmidt

Der mutmaßliche Macheten-Angreifer von Reutlingen hat nach Darstellung der Polizei mit seinem Opfer in einer Gaststätte gearbeitet.

Wie gut sich der 21-Jährige und die getötete 45 Jahre alte Frau kannten, und ob sie eine intime Beziehung hatten, konnte der Polizeisprecher am Montag zunächst nicht sagen.

Der Verdächtige sei bereits wegen Körperverletzung, Diebstahl und Drogenbesitzes bekannt. Es gebe nach ersten Ermittlungen auch Hinweise auf psychische Probleme, sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus und versuchen, die Hintergründe aufzuklären.

Dder Täter den Ermittlern zufolge ein Dönermesser verwendet. Es habe sich nicht wie zunächst mitgeteilt um eine Machete gehandelt, erklärte die Polizei.

Auf seiner Flucht verletzte der 21-Jährige fünf weitere Menschen. "Er wurde vernommen und hat nur teilweise Angaben zum Tatablauf gemacht", sagte ein Polizeisprecher. Es gebe Hinweise auf psychische Probleme. Dies sei während der Vernehmung deutlich geworden. Der mutmaßliche Täter liege in einer Klinik und werde von der Polizei bewacht. war, wurde kurz nach der Bluttat festgenommen.

Viele Passanten mussten die Gewaltattacke mit ansehen. Anhaltspunkte für einen terroristischen Anschlag gibt es nicht, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Die Bluttat geschah den Angaben zufolge am Sonntag in der Nähe des Zentralen Omnibusbahnhofs. Die Frau sei "tödlich im Kopfbereich" getroffen worden, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Dann flüchtete der Mann und schlug mit der Machete um sich, bis er überwältigt wurde. Insgesamt berichtete die Polizei am späten Sonntagabend von fünf verletzten Menschen, zuvor hatte sie von zwei Verletzten gesprochen.

Der 21-Jährige schlug mit dem langen Messer die Scheiben eines Autos ein, in dem sich eine 51-jährige Frau sowie ein 41-jähriger Mann befanden. Bei dem Angriff erhielt die Frau Schnittwunden am Unterarm, der Mann erlitt einen Schock. Beide wurden behandelt. Im Anschluss verletzte der mutmaßliche Täter einen 23-jährigen Mann in einer Gaststätte im Gesicht so schwer, dass er ins Krankenhaus kam. In einem anderen Lokal schlug der 21-Jährige mehrfach mit der Machete auf einen Holztisch ein. Während der Flucht des Täters verletzten sich zwei weitere 54 und 21 Jahre alte Frauen. Auch sie kamen in die Klinik.

Über Notrufe wurde zuerst gemeldet, dass ein Mann und eine Frau in Streit geraten waren. Der Polizeisprecher sagte, der 21-Jährige sei dann wenige Minuten nach dem Alarm um 16.27 Uhr festgenommen worden. Der Tatverdächtige selber war wegen schwerer Verletzungen nicht vernehmungsfähig. Er müsse intensivmedizinisch betreut werden und werde von der Polizei bewacht, hieß es.

Der 21-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß mit einem Auto schwer verletzt. Der Fahrer des Wagens habe den flüchtenden Angreifer mit seinem Wagen bewusst angefahren, bestätigte ein Polizeisprecher. Der Mann stürzte zu Boden, Polizisten nahmen ihn fest. Der Autofahrer hatte die Bluttat zuvor gesehen und sein Auto auf den Angreifer gesteuert.

Die Bluttat im Zentrum der 112 500 Einwohner zählenden Stadt, rund 40 Kilometer von Stuttgart entfernt, löste bei Augenzeugen Panik aus. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht mehr, teilte das Rathaus zwei Stunden nach der Tat mit.

Die Stadtverwaltung richtete einen Führungsstab ein, um die Polizei bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Zahlreiche Einwohner hatten sich zuvor aus Sorge über Notruf bei der Polizei gemeldet. Sie waren unter dem Eindruck des Amoklaufs von München den Angaben zufolge von dem Verbrechen in ihrer Stadt stark verunsichert und verängstigt gewesen. Rund um den abgesperrten Tatort versammelten sich am Abend viele Schaulustige, die die Arbeit der Spurensicherung verfolgen wollten.

Auf die schriftliche Mitteilung der Polizei, dass es sich bei dem Tatverdächtigen "um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien" handele, reagierten Menschen im Internet mit fremdenfeindlichen Kommentaren. "Für den Tathergang spielt es keine Rolle", räumte ein Polizeisprecher ein. "Aber wir nennen Ross und Reiter." Ob seine Herkunft oder sein Aufenthaltsstatus in einem Zusammenhang mit der Tat stehen könnten, ließ die Polizei offen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Attacke mit Dönermesser

Ein 21-Jähriger hat am Sonntag, den 24. Juni, in der Innenstadt von Reutlingen eine 45-Jährige getötet und auf der Flucht fünf Menschen verletzt. Hier finden Sie einen Überblick über die Ermittlungen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen