Linken-Politiker Tempel: Drogenbeauftragte enttäuscht

|
Ein Mann setzt sich eine Heroinspritze in den Arm. Foto: Frank Leonhardt/Illustration  Foto: 

Die Partei Die Linke hat der Drogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) eine enttäuschende Bilanz in der zu Ende gehenden Legislaturperiode vorgeworfen.

„Seit ihrem Amtsantritt ist die Zahl der Toten durch illegale Drogen um 30 Prozent gestiegen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende und drogenpolitische Sprecher der Linke-Fraktion, Frank Tempel, der Deutschen Presse-Agentur. „Die meisten Drogentoten kommen dabei aus ihrem Heimatland Bayern.“

Tempel verlangte „einen grundlegenden Paradigmenwechsel in der Drogenpolitik: Drogenkonsumenten brauchen Information und Aufklärung. Wer abhängig ist, benötigt Hilfe und keine Strafe.“ heute stellt Mortler den Drogen- und Suchtbericht 2017 vor.

Tempel kritisierte weiter: „Selbst die Neuregelung zum medizinischen Cannabis hat sich als Rohrkrepierer erwiesen. Jeder zweite Patient, dem Cannabis durch den Arzt verschrieben wird, bekommt keine Kostenerstattung. Die Anträge dafür sind viel zu bürokratisch.“ Die Preise für Cannabisblüten seien am Explodieren und in den Apotheken gebe es Lieferengpässe bis in den Oktober hinein. „Die Bundesregierung verschließt vor diesen Problemen die Augen.“

Internationale Arbeitsgemeinschaft "Cannabis als Medizin"

Gesetz zur Änderung betäubungsrechtlicher und anderer Vorschriften

Hinweise der Bundesapothekerkammer für Cannabis-Patienten

Bundesgesundheitsministerium zum Inkrafttreten des Cannabis-Gesetzes am 10. März

Cannabis als Medizin: Übersicht über rechtliche Probleme

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen