Landärzte: Experten diskutieren

|

Die ärztliche Versorgung in ländlichen Gebieten ist in Gefahr. 26 Prozent der Hausärzte im Land sind über 60 Jahre alt, lediglich für jede dritte Praxis kann ein Nachfolger gefunden werden. Der Landkreis hat dieses Problem erkannt und geht es aktiv an, unter anderem mit einer kommunalen Gesundheitskonferenz und daraus resultierenden Handlungsspielräumen. Dem Thema "Landärzte" haben sich am Donnerstag in der Bad Uracher Festhalle fünf Experten im Rahmen einer Podiumsdiskussion der SÜDWEST PRESSE gestellt: Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz, AOK-Vorstandsvorsitzender Dr. Christopher Hermann, der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg, Dr. Berthold Dietsche, der niedergelassene Arzt Dr. Eberhard Rapp aus Münsingen und Landrat Thomas Reumann.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen