Die Rückkehr des Raubkopierers auf die politische Bühne

Karl-Theodor zu Guttenberg hält im Wahlkampf eine Bierzelt-Rede. Der ehemalige CSU-Star kritisiert sein eigenes Fehlverhalten im Übermaß. Er verlor einst wegen Plagiaten seinen Doktortitel, musste zurücktreten.

|
Hoch die Maß: Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg beim Wahlkampf auf dem Volksfest Gillamoos.  Foto: 

Als er vor acht Jahren in dieses Bierzelt im niederbayerischen Abensberg eingezogen war, spielten sie für ihn Hardrock, den er liebt, „Higway to Hell“ von AC/DC. Damals, 2009, war Karl-Theodor zu Guttenberg Bundeswirtschaftsminister, kurz darauf stand er in Berlin dem Verteidigungsressort vor. Es gelang ein kometenhafter Aufstieg zum Politstar, dem damals 37-jährigen CSU-Mann wurde jedes Amt zugetraut. Jetzt steht Guttenberg wieder auf der Bühne des Hofbräuzeltes beim traditionellen Gillamoos-Volksfest und erinnert sich an „Higway to Hell“: „Die Autobahn zur Hölle habe ich dann auf der Überholspur genommen.“

Dieses Mal spielt die Kapelle zu seinem Einzug das Frankenlied, schließlich stammt der Adlige vom Schloss Guttenberg in der Nähe Kulmbachs.

2500 Menschen sind zu diesem Wahlkampf-Frühschoppen der CSU gekommen, so viele wie zum SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz, der zeitgleich einige Meter weiter in einem anderen Zelt redet. „Meine Heimat ist und bleibt Bayern“, sagt Guttenberg. Und über seine Partei: „Die CSU muss für klare Aussprache sein.“ Es ist ein Coup der besonderen Art, dass der in die USA ausgewanderte Ex-Politiker und Ex-Doktor mit der ebenso sagenhaften wie völlig zertrümmerten Vergangenheit für zwei Wochen in den Freistaat kommt, um Wahlkampf zu machen.

Seitdem wird wieder heftiger über ein Comeback spekuliert. CSU-Chef Horst Seehofer heizt das gerne an, weil er es mag, mit Personal zu spielen. Erst gestern sagte er, er halte Guttenberg sowohl in Bayern als auch im Bund wieder für „ministrabel“.

Vor sechseinhalb Jahren war dieser über seine abgeschriebene Doktorarbeit gestürzt, gab in der Politik alles auf. Als Blender, Fälscher und Betrüger wurde er gegeißelt. Mit seiner Familie zog er weg, gründete in den USA eine Beratungsfirma.

„Kann der Ausgewanderte überhaupt noch Bierzelt?“, fragt „KT“, wie er in der Partei genannt wird. Nun ja. Sein überlanger, mehr als 80 Minuten dauernder Auftritt ist eine Bierzelt-Rede der besonderen Art. Es solle „kein außenpolitisches Proseminar“ werden, meint er. Wird es aber doch.

Guttenberg nimmt die Bierzelt-Besucher mit auf eine Reise durch eine Welt voller Unordnung und Zerstörung, voller Krieg, Gewalt und anderer Gefahren. Über die Innenpolitik meint er lapidar: „Davon verstehe ich nichts mehr.“ Es ist dieses – oft gespielte – Understatement, diese die Dinge auf den Punkt bringende Flapsigkeit, die man an ihm sofort wiedererkennt. Auch wenn er kein Gel mehr in den Haaren hat, dafür  einen Dreitagebart trägt. Und es ist natürlich auch dieser Charme, die glanzvolle Höflichkeit, die damals viele in regelrechte Verzückung versetzt hatten.

Wegen seines Plagiats-Vergehens braucht man ihn nicht zu schelten, das macht er selbst. Und zwar bald in jedem dritten Satz. „Ich glaube nicht, dass ich den Empfang verdient habe“, sagt er. Und spricht von „selbst verschuldeten dunklen Stunden“, dass er „mit voller Wucht auf die Schnauze“ gefallen sei. Er sei ein „kleiner, abgehalfterter Minister gewesen“, der nach seinem Abgang aber nicht bei einem chinesischen Unternehmen angeheuert hat: „Obwohl ich mich mit Raubkopien auskenne.“

Liberaler in der CSU

Wenn es so etwas gibt, dann ist Guttenberg ein Liberaler in der CSU. Er lobt die Bürger dafür, wie „beispielgebend“ die Aufnahme der Flüchtlinge vor zwei Jahren gewesen sei. In New York habe er das gesehen und sei „unfassbar stolz“ gewesen. Gemäß CSU-Linie schiebt er aber nach: „Es gibt auch Grenzen.“ Die Zuhörer sind ein wenig ermüdet von den Ausführungen, Zwischenapplaus gibt es kaum.

„Irgendwann und immer wieder bin ich gern in diesem Land“, sagt Karl-Theodor zu Guttenberg am Ende seiner Rede – was immer das über seine Zukunft heißen soll. Das CSU-Kalkül jedenfalls geht auf: Die Weltläufigkeit strahlt ein wenig ab auf Bayern, auf die Partei. Horst Seehofer hat wieder einen möglichen Nachfolger mehr, für welches Amt auch immer. Und damit ganz nebenbei seinen Parteifeind Markus Söder geärgert.

Keine drei Wochen vor der Bundestagswahl haben die Redner beim traditionellen Bierzelt-Wahlkampf in Niederbayern für ihre politischen Programme geworben. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz betonte am Montag in seiner Rede auf dem Gillamoos-Volksfest in Abensberg die Ungleichheit unter den Deutschen. Grünen-Chef Cem Özdemir kritisierte unter anderem das Festhalten am Verbrennungsmotor. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner machte sich für die Mittelschicht stark und sprach sich gegen ein festes Renteneintrittsalter aus.  Der Gillamoos ist einer der ältesten Jahrmärkte Niederbayerns, immer rund um das erste Septemberwochenende. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen