Kraft mahnt vor Pro-Erdogan-Demonstration Besonnenheit an

|
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ruft zur Besonnenheit auf. Foto: Maja Hitij

Vor der in Köln geplanten Demonstration von Anhängern des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan hat die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) türkischstämmige Bürger zu Besonnenheit aufgerufen.

"Tragen Sie einen innenpolitischen Konflikt der Türkei nicht in ihre Wahlheimat Nordrhein-Westfalen, in ihre Familien, ihre Freundeskreise und auch nicht in ihre Herzen", sagte Kraft in einer Videobotschaft. Jeder habe das Recht, für seine Überzeugungen zu demonstrieren. "Aber bitte bleiben Sie besonnen, und bleiben Sie vor allem friedlich. Denn Ausgrenzung, Hass und Gewalt gegen andere dürfen und werden wir in keinerlei Weise tolerieren."

Bülent Bilgi, der Generalsekretär der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD), bestritt, dass mit der Demonstration türkische Konflikte nach Deutschland getragen werden könnten. "Das ist absolut nicht unser Ziel", sagte Bilgi der Deutschen Presse-Agentur.

Die Demonstration werde keineswegs nur von der UETD getragen, sondern von vielen Vereinen, Verbänden und Migrantengesellschaften und auch von linken Gruppen, die in Opposition zu Erdogan stünden. "Unsere Intention ist es, die Harmonie in der türkischen Community wiederherzustellen", sagte Bilgi. "Unsere Demonstration trägt dazu bei, die Gräben zuzuschütten." Angemeldet ist die Demonstration zum Thema "Militärputsch in der Türkei". Man rechne mit 15 000 oder mehr Teilnehmern, sagte Bilgi. Jugendverbände deutscher Parteien haben zu einer Gegendemonstration aufgerufen.

Die UETD unterstützt Erdogans islamisch-konservative Partei AKP. In der Türkei gilt nach dem gescheiterten Putschversuch ein Ausnahmezustand. Nach offiziellen Angaben wurden zudem mehr als 13 000 Menschen festgenommen und Zehntausende Staatsbedienstete suspendiert. Kraft sagte in ihrer Botschaft, damit würden in der Türkei tiefe Gräben aufgerissen. Sie beobachte mit großer Sorge, "wie sich die Türkei immer mehr von den Prinzipien der Verhältnismäßigkeit und Rechtsstaatlichkeit entfernt und damit auch von der EU und den freiheitlich-demokratischen Prinzipien der internationalen Staatengemeinschaft".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

27.07.2016 22:21 Uhr

Demo verbieten

wieso wird diese unsägliche Demonstration überhaupt erlaubt?

darüber hinaus müsste eigentlich jeder Türke eines wissen: wer Erdogan und Konsorten unterstützt besudelt das Andenken von Atatürk und sollte sofort zuhause dessen Bild von der Wand abhängen,

Antworten Kommentar melden

27.07.2016 20:33 Uhr

"Der Mitveranstalter...

UETD beteuert dagegen, die Kundgebung diene gerade der "Harmonie" in der türkischen Community"...
Genau so geht man mit der Politik um einfach alles verdrehen,genauso handelt unsere Regierung auch.Sicher dient jede Demo der Harmonie im Volk.Genauso wenig wie es Frau M. tut,ganz im Gegenteil.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Donaustetten: Tödlicher Unfall auf der B30

Am Mittwoch kam es auf der B30 in Höhe Donaustetten im morgendlichen Berufsverkehr zu einem tödlichen Unfall. weiter lesen