Konservative gehen in die Offensive

|
Martin Schulz (links), EVP-Fraktionschef Manfred Weber und der Chef der Liberalen, Guy Verhofstadt.  Foto: 

Während Martin Schulz (SPD) seinen Platz in der deutschen Politik sucht, entwickelt sich die Kür seines Nachfolgers als EU-Parlamentspräsident zur wilden Jagd. Die große Koalition ist aufgelöst, die Christdemokraten setzen ihre bisherigen Partner – Sozialisten und Liberale – unter Druck.

Manfred Weber (CSU), Chef der EVP-Fraktion, ist eigentlich ein Mann der leisen Töne. Doch jetzt hat er keine andere Wahl, er muss in die Offensive. Wenn die 751 Abgeordneten am Dienstag den Nachfolger des langjährigen SPD-Europahäuptlings Schulz wählen, tritt der Niederbayer Weber nicht an. Er fühlt sich mit 44 Jahren zu jung, will den Posten nicht als deutschen Erbhof erscheinen lassen und findet außerdem, dass die eigentliche Politik nicht auf dem Präsidentenstuhl, sondern von den Fraktionen gemacht werden sollte. Weber sieht sich „als Manager des Verfahrens“.

Da droht eine Schlappe. Die EVP ist mit 217 Abgeordneten stärkste Truppe im Parlament und erwartet von ihrem Vormann, dass er ihren Kandidaten, den Italiener Antonio Tajani, durchbringt. Doch um auf die erforderliche Mehrheit zu kommen, fehlt es an Unterstützung. Vielen ist Tajani als Berlusconi-Gefährte verdächtig. Um zu retten, was zu retten ist, hat Weber das „Geheimdokument“ veröffentlicht, mit dem er und Schulz vor zweieinhalb Jahren ihr Bündnis besiegelten. „Sie kommen überein, dass die S+D-Gruppe (Sozialdemokraten) in der ersten Hälfte der Legislaturperiode den Parlamentspräsidenten stellt und die EVP in der zweiten“, steht da. Guy Verhofstadt, Chef der liberalen Fraktion, hatte sich der Vereinbarung angeschlossen.

Doch das Papier ist Makulatur. Verhofstadt und sein S+D-Kollege Gianni Pitella wollen selbst ins Rennen gehen – aus Webers Sicht ein Wortbruch und ein schwerer politischer Fehler. Nach bisherigem Stand läuft es auf ein italienisches Finale zwischen Pitella und Tajani heraus. Dabei hat Webers Kandidat womöglich die schlechteren Karten: „Pitella ist schwach“, sagt ein Insider, „aber gegen Tajani gibt es mas

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kritik an Plänen für den Ulmer Bahnhofplatz

Was die Ulmer Stadtverwaltung am Bahnhofplatz vorhat, gefällt nicht allen Stadträten. Kritik ernten vor allem das Dach und die Haltestellen. weiter lesen