Kommentar · EURO-FINANZMINISTER: Ein Denkanstoß

|

Nein, der deutsche und französische Notenbank-Chef sollten ihre Idee von einer tiefgreifenden Reform der Währungsunion nicht gleich relativieren. Sie ist notwendig. Ihre Ziele gehen in die richtige Richtung, weil sie stabile Haushaltspolitik mit Investitionsanreizen verknüpfen und ein Defizit der EU angehen: die parlamentarische Legitimation von Entscheidungen - gerade in Finanz- und Wirtschaftsfragen.

Natürlich gibt es zurzeit wohl keine Mehrheit unter den EU-Regierungen für solch eine Reform. Das wissen auch die Bank-Präsidenten. Bestehende Verträge müssten überarbeitet und einstimmig akzeptiert werden. In zahlreichen europäischen Staaten gewinnen ja die Parteien Zulauf, die Kompetenzen aus Brüssel zurückholen wollen statt noch mehr Macht abzugeben. Doch gerade Euro- und Flüchtlingskrise taugen nicht als Beispiele für weniger europäische Lösungen. Sie verlangen mehr davon. Nicht um die Mitgliedstaaten, ihre Regierungen oder Bürger zu gängeln, sondern um Probleme, die nicht mehr national zu stemmen sind, gemeinsam anzupacken und zu bewältigen.

Um nachhaltiges Wirtschaftswachstum in allen Euro- und EU-Staaten zu erzielen, wären Investitionen dringend notwendig. Sie über die milliardenschweren Spareinlagen zu mobilisieren, ist ein lohnendes Unterfangen. Dies über Institutionen wie ein EU-Finanzministerium abzusichern, brächte den Investoren die erforderliche Sicherheit. Vor allem entstünden aber wieder Perspektiven - vor allem für arbeitslose junge Menschen in Europa. Sie wären fast ein Garant gegen diejenigen, die ein besseres Leben in nationalistischer Kleinstaaterei versprechen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

FDP-Kandidat Alexander Kulitz löst Ticket in den Bundestag

Über die Landesliste für die FDP in den Bundestag: Alexander Kulitz ist neben Ronja Kemmer (CDU) und Hilde Mattheis (SPD) der lachende Dritte aus Ulm. weiter lesen