KOMMENTAR · BENZINPREISE: Blanker Populismus

|

Gibt es ein Grundrecht auf billiges Benzin? Nein - auch wenn sich die aufgeregte Diskussion in der Öffentlichkeit so anhört. Die Prinzipien der Marktwirtschaft werden schnell und bedenkenlos über Bord geworfen, wenn Benzin und Diesel an den Zapfsäulen neue Höchstmarken erreichen. Dann soll es der Staat richten. Und es gibt genug Politiker, die Abhilfe versprechen. Dabei ist das meist blanker Populismus.

Wenn die Lufthansa bei großer Nachfrage besonders hohe Ticketpreise verlangt oder Eier vor Ostern regelmäßig teuer sind, ruft keiner nach dem Gesetzgeber. Ganz anders beim Benzin. Dabei folgt auch dieser Preis schlicht Angebot und Nachfrage, wie das Wirtschaftsstudenten schon im ersten Semester lernen. Dagegen hilft nur viel Wettbewerb unter den Anbietern. Das ist das Hauptproblem: Die fünf großen Anbieter bilden ein Quasi-Kartell, das zu knacken noch keinem gelungen ist. Daher hilft es nur, die Konkurrenten zu stärken, insbesondere die freien Tankstellen. Richtig ist es vorzuschreiben, dass sie nicht teurer beliefert werden dürfen als die konzerneigenen Zapfsäulen.

Die teilweise erheblichen Preisschwankungen im Tagesverlauf sind zweifellos ein Ärgernis. Aber ob das Preisniveau insgesamt sinkt, wenn die Preise nur noch einmal am Tag erhöht werden dürfen, ist zu bezweifeln. Die freien Tankstellen warnen, das würde ihnen das Geschäft noch schwerer machen. Und das wäre genau das Falsche.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen