Kataloniens Regierung ist offiziell abgesetzt

|

Die separatistische Regierung Kataloniens ist entmachtet. Die spanische Zentralregierung stellte die Region im Nordosten des EU-Landes unter Zwangsverwaltung. Die Absetzung der Regionalregierung von Carles Puigdemont wurde am Samstag im spanischen Amtsblatt veröffentlicht. Das Hauptziel Madrids sind Neuwahlen am 21. Dezember.

Ministerpräsident Mariano Rajoy ist nun auch auch Regionalpräsident Kataloniens. In der Praxis übernimmt seine Vizechefin Soraya Saénz de Santamaría die Amtsgeschäfte. Die Staatssekretäre in den Madrider Ministerien übernehmen die Leitung der jeweiligen Regional-Ressorts. Die beiden Chefs der katalanischen Polizeieinheit Mossos d‘Esquadra wurden abgesetzt. Sie räumten ihren Arbeitsplatz widerstandslos.

Puigdemont rief die Unabhängigkeitsbefürworter am Samstag zum friedlichen „demokratischen“ Widerstand auf. Sein bisheriger Vize Oriol Junqueras schrieb in einer Zeitung, für alle Separatisten bleibe die Regionalregierung im Amt.

Wider Erwarten gab es zunächst keine Protestkundgebung der Separatisten. Zunächst wurde auch keine Demonstration angekündigt. Dagegen kamen am Sonntag in der Regionalhauptstadt Barcelona hunderttausende Menschen zusammen, um gegen die Abspaltung von Spanien zu demonstriert. Der Marsch stand unter dem Motto „Katalonien – das sind wir alle“.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen