Karlsruhe prüft Platzvergabe im Studienfach Medizin

|
Ferdinand Kirchhof eröffnet die Verhandlung.  Foto: 

Ist es mit dem Grundgesetz vereinbar, wenn fast nur Einser-Abiturienten Medizin studieren können? Darüber verhandelte am Mittwoch das Bundesverfassungsgericht und stellte die so genannten Numerus Clausus-Regeln auf den Prüfstand.

Im begehrten Studienfach Medizin kommen 62 000 Bewerber auf knapp 11 000 Studienplätze. Zurzeit werden 40 Prozent der Plätze von der Stiftung für Hochschulzulassung zentral vergeben, je 20 Prozent nach der Abinote und 20 Prozent nach der Wartezeit. Wer hier einen Studienplatz ergattern will, muss eine hervorragende Abinote von 1,0 bis 1,2 vorweisen. Die Wartezeit beträgt inzwischen 14 bis 15 Semester. Bei den übrigen 60 Prozent der Studienplätze legen die Universitäten die Kriterien fest. Allerdings spielt auch hier oft die Abinote die zentrale Rolle.

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hält das jetzige Verteilungssystem für verfassungswidrig, vor allem weil es die Abiturnote überbewerte. Nun muss das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Die Sachverständige Martina Kadmon, Medizinprofessorin aus Augsburg, schätzte die Bedeutung der Schulnoten differenziert ein: „Die Abiturnote kann den Studienerfolg gut vorhersagen, vor allem in den theoretischen Fächern, weniger im klinischen Teil. Sie kann aber nicht vorhersagen, ob jemand später ein guter Arzt wird.“ Isabel Molwitz von der Bundesvertretung der Medizinstudierenden kritisierte die hohe Bedeutung der Abinote. „Wer Medizin studieren will, wählt heute die Fächer in der Oberstufe nur noch mit Blick auf die Note aus.“

Der Vertreter des medizinischen Fakultätentags forderte, die Wartezeit als Kriterium für die Vergabe von Studienplätzen aufzugeben. Wer erst nach Jahren mit dem Studium beginne, habe im Schnitt weniger Erfolg und gebe oft das Studium wieder auf.

Die Richter scheinen die Abiturnote als Kriterium nicht in Frage zu stellen. Sie erwägen jedoch, eine Obergrenze für Wartezeiten einzuführen. Den Hochschulen muss der Gesetzgeber wohl konkretere Vorgaben für ihr Zulassungsverfahren machen. Das Urteil wird in einigen Monaten verkündet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Wege am Ulmer Hauptbahnhof: Rund um Stege und Gleise

Die Fußgänger am Hauptbahnhof müssen sich wieder umgewöhnen. Probleme gibt es vor allem, wenn vorgegebene Wege nicht eingehalten werden. weiter lesen