Jugendliche wählen: Grüne doppelt so stark, AfD schwächer

|
Schüler bringen selbstgestaltete Wahlplakate für die U18-Bundestagswahl an. Foto: Martin Schutt  Foto: 

Ginge es nach Kindern und Jugendlichen, würde der neue Bundestag deutlich grüner als Wahlforscher vorhersagen. Nach einem Zwischenergebnis der bundesweiten U18-Wahl vom Freitagabend kommen die Grünen auf 16,3 Prozent der Stimmen. Das sind doppelt so viele Prozentpunkte wie in aktuellen Umfragen.

Die CDU erreicht bei den jungen Wählern dem Zwischenstand zufolge 28,2 Prozent der Stimmen, die SPD 19,9. Die AfD kommt auf 6,7 Prozent und schneidet damit bei Jugendlichen deutlich schlechter ab als in den Prognosen für die wirkliche Wahl, die die Partei zuletzt bei 10 Prozent sahen. Knapp in den Bundestag käme die FDP mit 5,7 Prozent, die Linke bekommt 8,2 Prozent von den jungen Wählern.

Die U18-Wahl ist eine Initiative des Bundesjugendrings und soll das politische Interesse junger Menschen fördern. In diesem Jahr beteiligten sich voraussichtlich deutlich mehr Kinder und Jugendliche als vor der Bundestagswahl 2013, als es rund 200 000 waren, sagte Michael Scholl vom Bundesjugendring.

Die Wahl wird von Jugendlichen für Jugendliche organisiert und simuliert mit mehr als 1600 Wahlräumen in Schulen, Jugendclubs oder Sportvereinen die Bundestagswahl am 24. September. Die Initiative wird gefördert vom Familienministerium und von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Viele junge Wähler entschieden sich am Freitag allerdings nicht für eine der etablierten Parteien. Fast jeder Siebte gab seine Stimme einer der sogenannten sonstigen Parteien. Mit 3,8 Prozent schnitt die Tierschutzpartei dabei am stärksten ab.

U18-Wahl

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Geschäftsleute beklagen unhaltbare Zustände in Ulmer Bahnhofstraße

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen