Jeder Zweite für deutsche „Leitkultur“

|
Innenminister de Maizière bei der Vorstellung der Ergebnisse der Initiative kulturelle Integration in Berlin: „Wir können von niemandem verlangen, unsere Lebensweise zu respektieren, wenn wir sie nicht formulieren.“ Foto: Bernd von Jutrczenka

Jeder zweite Deutsche ist für eine „Leitkultur“ als Beschreibung eines gemeinsamen Wertekanons. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor.

Danach ist nur ein Viertel der Bevölkerung gegen die Idee der „Leitkultur“. Ungefähr genauso viele Menschen haben dazu gar keine Meinung.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte die „Leitkultur“-Debatte Anfang des Monats mit einem Gastbeitrag in der „Bild am Sonntag“ wieder angestoßen. Bei der Vorstellung von 15 Thesen für „kulturelle Integration“ verteidigte er diesen umstrittenen Debattenbeitrag am Dienstag in Berlin. Es sagte: „Wir können von niemandem verlangen, unsere Lebensweise zu respektieren, wenn wir sie nicht formulieren.“
In seinem Gastbeitrag hatte de Maizière unter anderem erklärt: „Wir geben uns zur Begrüßung die Hand.“ Und „Wir zeigen unser Gesicht. Wir sind nicht Burka.“

Diesem in der öffentlichen Debatte besonders heftig attackierten Satz zur Vollverschleierung stimmen laut YouGov-Umfrage knapp dreiviertel der Deutschen zu. Für de Maizières Aussage „Deutsche sind aufgeklärte Patrioten, die ihr Land lieben und nicht andere hassen“ gibt es im Vergleich weniger Zustimmung (51 Prozent).

Der Bundesinnenminister warb bei der Vorstellung der Thesen am Dienstag in Berlin dafür, sich in der Wertedebatte nicht an dem Begriff der „Leitkultur“ festzubeißen. Er finde diesen Ausdruck zwar immer noch gut. Wenn es der Diskussion diene, könne er aber auch von einem „Leitbild“ für ein gutes Miteinander von Einheimischen und Zuwanderern sprechen, sagte der CDU-Minister.

An der Formulierung der 15 Thesen der „Initiative kulturelle Integration“ hatten sich unter anderem der Deutsche Kulturrat, Vertreter der Religionsgemeinschaften und der Kultusministerkonferenz beteiligt. Die Initiative formulierte: „Unser kultureller Reichtum beruht auch auf den Einflüssen Zugewanderter“ und „Religion gehört auch in den öffentlichen Raum“. Die Erinnerung an den Holocaust definierte sie als „eine dauernde Verpflichtung für in Deutschland geborene Menschen ebenso wie für Zugewanderte“. Den Begriff der „Leitkultur“ lehnt die Initiative ab.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, sagte, Deutschland sei zwar ein Einwanderungsland. Es fehle aber immer noch der „Stolz auf eine vielfältige Gesellschaft“.

Thesen der Initiative

Leitkultur-Beitrag von de Maizière

YouGov-Umfrage

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrere Verletzte nach Gasunfall bei Zeiss in Oberkochen

Am Montagabend gab es einen größeren Einsatz für Rettungskräfte bei der Firma Zeiss in Oberkochen. weiter lesen