Italienischer Senat schließt Berlusconi aus

|

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi (77) hat sein parlamentarisches Amt verloren. Der Senat billigte nach stürmischer Debatte den Ausschluss des Politikers aus den eigenen Reihen. Damit verliert er auch die rechtliche Immunität. Die Parlamentskammer setzte ein im vergangenen Jahr verabschiedetes Gesetz um, das bei Verurteilungen zu Haft von mindestens zwei Jahren zum Verlust politischer Ämter führt. Der Oberste Kassationshof hatte Berlusconi im August wegen Steuerhinterziehung beim Kauf von Filmrechten rechtskräftig zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt. Aufgrund eines Amnestiegesetzes wurden drei Jahre erlassen.

Bei einer Kundgebung vor seiner römischen Residenz sprach Berlusconi vor tausenden Anhängern von einem "Tag der Trauer für die Demokratie". Die Verurteilung im Mediaset-Prozess "schreit nach Rache", sagte er. Berlusconi machte politische Verfolgung durch Italiens Linke für seine Verurteilung verantwortlich.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen