Irene und die teuren Trassen

|

In Wildpoldsried wird mit dem Projekt Irene (Integration regenerativer Energien und Elektromobilität) der Aufbau eines intelligenten Stromnetzes, das für Stabilität im lokalen Netz sorgen soll, getestet. Neben Siemens und dem regionalen Stromversorger Allgäuer Überlandwerk (AÜW) sind die Hochschule Kempten und die RWTH Aachen beteiligt. Messstationen, regelbare Netzelemente, ein Energiespeicher und eine spezielle Software sollen Stromüberschuss und -mangel ausgleichen. In Wildpoldsried messen 170 Messpunkte, wer wo wann wie viel Strom einspeist und entnimmt. Mit den Daten wollen die Experten lernen, wie regionale Stromnetze ausgebaut werden müssen.

Der Ausbau solcher Netze sei viel günstiger als sich nur auf Stromautobahnen zu konzentrieren, sagt Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen, die regionale Stromnetze betreiben. Bis 2030 müssen sie sieben Milliarden Euro in "Smart Grids" investieren.

Für die 3800 Kilometer neue Stromautobahnen, um Windstrom von Nord nach Süd zu transportieren, rechnen die großen Übertragungsnetzbetreiber mit Kosten von rund 20 Milliarden Euro. pit/dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen