Interview mit dem Präsidenten des Bundesverbands E-Mobilität Kurt Sigl

Auf der Straße sind E-Autos noch selten zu sehen. Der Präsident des Bundesverbands E-Mobilität, Kurt Sigl, kennt die Gründe.

|
Verbandspräsident Kurt Sigl mag sein E-Auto.  Foto: 

Wie ist Ihr E-Auto?

Kurt Sigl: Ich bin mit meinem Tesla 36.000 Kilometer gefahren und hatte bislang nicht ein einziges Problem. Ich steige ein und fahre los. Bei weiteren Strecken zeigt er mir an, wo ich zu laden habe. Und dabei ist es völlig egal, ob ich nach Italien oder Berlin oder sonst wohin fahre.

Aber das Laden dauert lange.

Nein, das dauert überhaupt nicht lange. Die Ladezeit beträgt im Durchschnitt zwischen 20 und 30 Minuten. Und die nutze ich, um meine E-Mails zu checken oder einen Kaffee zu trinken. Ich fahre entspannt.

Schön wäre es, wenn Ihr E-Autos auch noch wirklich umweltfreundlich wäre.

Es ist umweltfreundlich. Es ist nur halb so dreckig wie ein Verbrenner. Ich fahre auch nicht mit irgendeinem Strom-Mix, sondern mit sauberem Strom.

Welche Zukunft haben die Alternativen wie synthetische Kraftstoffe?

Synthetischer Kraftstoff ist der größte Schwachsinn aller Zeiten. Dieser verbraucht in der Herstellung dreifach mehr Energie als konventioneller. Damit will die deutsche Autoindustrie nur den Verbrennungsmotor retten. Bei Wasserstoff und Brennstoffzelle sind 25 Jahre Entwicklung ins Land gegangen mit mehr oder weniger guten Ergebnissen. Da sehen wir noch Chancen, wenn es um Großspeicher geht, um etwa Schwerverkehr in Bewegung zu bringen.

Vieles hängt von der Energiewende ab. Sind Sie optimistisch?

Optimistisch würde ich nicht sagen. Es sind viele Hausaufgaben zu machen. Die Energiewende wurde in den vergangenen Jahren mehr eingebremst als gefördert. Die neue Regierung, egal wie sie aussieht, muss weiter, quer und flexibel denken und vor allem die Rahmenbedingungen so setzen, dass es klare Bedingungen bei Finanz- und Rechtsthemen gibt.

Warum sind E-Autos so teuer?

Hier muss man differenzieren. Vor allem deutsche E-Autos sind teuer. Der Renault Zoe meiner Frau kostet durch die geringeren Unterhaltskosten ähnlich viel wie ein Auto mit Verbrennungsmotor. Bei ausländischen Modellen ist die Sonderausstattung zudem oft schon im Anschaffungspreis enthalten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen