Hurrikan „Irma“ bedroht Karibikinseln

|
Die Aufnahme des Satellitenprojekts GOES East der US-Wetter- und Ozeanografiebehörde NOAA zeigt Hurrikan „Irma“ über dem Atlantik. Foto: NASA/NOAA GOES Project  Foto: 

Alarmstufe Rot in der Karibik: Der Tropensturm „Irma“ hat weiter an Kraft gewonnen. Er zog als Hurrikan der höchsten Stufe fünf auf die Karibik zu. Es wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 285 Kilometern pro Stunde gemessen, wie das Nationale Hurrikanzentrum in den USA mitteilte.

Der Sturm sei extrem gefährlich, schrieben die Meteorologen in ihrem Bericht. Es sei mit hohen Wellen, starkem Regen und Erdrutschen zu rechnen.

Die Menschen in der Karibik bereiten sich unterdessen auf die Ankunft des schweren Hurrikans vor. Puerto Ricos Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares sagte, er werde US-Präsident Donald Trump darum bitten, auf der Insel den Notstand auszurufen. Dadurch könnte das US-Außengebiet leichter Bundesmittel erhalten.

Der Regierungschef rief die Bevölkerung auf, Vorkehrungen zu treffen. „Wir sollten das sehr ernst nehmen. Alle, die in Überschwemmungsgebieten wohnen, sollten die Notunterkünfte aufsuchen“, sagte Rosselló. Die Behörden richteten 456 Notunterkünfte mit Kapazitäten für über 63 000 Menschen ein.

Der Hurrikan steuert auf die Karibik zu und könnte nach Vorhersagen am Abend oder Mittwoch (Ortszeit) über Teile der Kleinen Antillen hinwegfegen. Es gab Hurrikanwarnungen unter anderem für Antigua und Barbuda, Saint-Martin und Saint-Barthélemy, die US-Jungferninseln und Puerto Rico.

Die niederländische Regierung schickte rund 100 Soldaten auf die bedrohten Karibikinseln Sint Maarten, Sint Eustatius und Saba. Die früheren niederländischen Kolonien gehören als besondere Kommunen zum Königreich der Niederlande. Auch zwei Marineschiffe mit weiteren Soldaten und Hilfsgütern in der Region seien bereitgestellt worden, teilte das Verteidigungsministerium in Den Haag mit. Das Ministerium rechnet mit großen Schäden auf den Inseln.

Das französische Innenministerium forderte die Küstenbewohner der Überseegebiete Saint-Martin und Saint-Barthélemy auf, ihre Häuser zu sichern und die Gefahrenzone zu verlassen. „Die Lage ist für alle sehr gefährlich“, hieß es in der Mitteilung. „Sicherheit und Solidarität haben Vorrang, die nächsten 48 Stunden werden sehr schwer.“

Auch die Karibikinseln Antigua und Barbuda bereiten sich auf den heraufziehenden Hurrikan vor. „Wir sind bereit, wenn uns der Sturm treffen sollte“, sagte die Notfallkoordinatorin von Barbuda, Tessa Webber, der Zeitung „The Daily Observer“. „Die Rettungsteams stehen bereit. Wir haben Fahrzeuge, um die Menschen in die Notunterkünfte zu bringen.“

Das Notfallzentrum der Dominikanischen Republik empfahl den Bewohnern, sich auf den Sturm vorzubereiten. Die Menschen sollten sich mit Trinkwasser und Lebensmitteln eindecken, Taschenlampen und batteriebetriebene Radios bereitlegen und sich über die Lage der Notunterkünfte informieren.

„Ich rufe die Bürger und Bewohner auf, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um die Schäden durch Hurrikan „Irma“ möglichst gering zu halten“, sagte der Premierminister von St. Kitts und Nevis, Timothy Harris. „Jeder einzelne muss dafür sorgen, dass Leben geschont werden und die Aufräumarbeiten schnell erledigt werden können. Wir müssen sofort handeln.“

Auf seinem Zug könnte der Sturm auch die Dominikanische Republik, Kuba, Haiti und die Bahamas bedrohen. Urlauber müssten mit starkem Regen und Wind rechnen, in deren Folge es zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommen kann, teilte das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für mehrere Karibikstaaten hin.

Ob und wo „Irma“ auch auf das US-Festland trifft, ist noch unklar. Für eine sichere Vorhersage sei es noch zu früh, teilte das Hurrikanzentrum mit. Gleichwohl wurde für Florida vorsorglich der Ausnahmezustand erklärt. Am Wochenende könnte der Sturm die Küste erreichen, wenn er nicht vorher wieder aufs offene Meer abdreht. Erst am 25. August war der Sturm „Harvey“ auf die osttexanische Küste getroffen und hatte weite Gebiete unter Wasser gesetzt.

Bericht Hurrikanzentrum

Bericht El Nuevo Día

Bericht The Daily Observer

Bericht Listin Diario

Bericht The St. Kitts&Nevis Observer

Mitteilung der niederländischen Regierung

Französisches Innenministerium auf Twitter

Mitteilung Regierung Puerto Rico

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen