Grün-Rot beschließt Nationalpark

|

Der umstrittene Nationalpark Schwarzwald ist beschlossene Sache: Mit grün-roter Mehrheit hat der Landtag dem Natur- und Artenschutzprojekt zugestimmt. Die Opposition aus CDU und FDP blieb bei ihrem Nein. Vor der Abstimmung forderte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne): "Geben wir der Natur ein kleines Stück zurück." Der Nationalpark sei "von unschätzbarem Wert für den Erhalt der biologischen Vielfalt". Oppositionsführer Peter Hauk (CDU) sagte, so ein Projekt könne nur gelingen, wenn die Menschen vor Ort mit an Bord sein. Und das habe Grün-Rot nicht geschafft. "Da haben sie versagt." In mehreren betroffenen Gemeinden gebe es eine sehr deutlicher Ablehnung.

Der Nationalpark zwischen Baden-Baden und Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) umfasst eine Fläche von 10 062 Hektar. Die Natur wird im Wesentlichen sich selbst überlassen, auf dem Weg zum Urwald ist aber eine Übergangszeit von 30 Jahren geplant.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen