Gericht erlaubt Heldenbegräbnis für Ex-Diktator Marcos

Nach langem Streit könnte der 1989 gestorbene philippinische Diktator Ferdinand Marcos nun doch ein Heldenbegräbnis erhalten. Der oberste Gerichtshof des südostasiatischen Inselstaates wies mehrere Petitionen gegen die Beisetzung auf dem Heldenfriedhof der Hauptstadt Manila zurück.

|
Die Tochter des Ex-Diktators betete vor dem Gerichtsgebäude. Foto: Francis R. Malasig

Nach langem Streit könnte der 1989 gestorbene philippinische Diktator Ferdinand Marcos nun doch ein Heldenbegräbnis erhalten. Der oberste Gerichtshof des südostasiatischen Inselstaates wies mehrere Petitionen gegen die Beisetzung auf dem Heldenfriedhof der Hauptstadt Manila zurück.

Während Hunderte Unterstützer von Marcos die Entscheidung der Richter feierten, kündigten die Gegner einen Einspruch an.

Wegen der von ihm begangenen Menschenrechtsverletzungen und Korruption stünde ihm ein solches Begräbnis nicht zu, lauteten die Einwände. Der umstrittene Staatschef der Philippinen, Rodrigo Duterte, hatte der Marcos-Familie das Begräbnis versprochen. Alle Vorgängerregierungen hatten dies auf Druck von Opfern der Menschenrechtsverletzungen unter Marcos verhindert.

Der Diktator war nach einem Volksaufstand 1986 ins Exil geflüchtet und später auf Hawaii gestorben. Marcos-Witwe Imelda brachte den Leichnam 1993 zurück. Die mumifizierte Leiche liegt in einem Glassarg in seiner Heimatstadt Batac 470 Kilometer nördlich von Manila. Die Halle ist für Besucher offen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Experte: Bei Neuwahlen könnten sich Ergebnisse verschieben

Im Falle einer Neuwahl im Bund hält der Politikwissenschaftler Michael Wehner eine Verschiebung bei den Ergebnissen für möglich. weiter lesen

Michael Wehner-