Gelben Schnee abschieben!

|

Am Anfang sind es nur ein paar Flocken. Das geht ja noch. Aber irgendwann erkennst du dein eigenes Land nicht mehr wieder!" Klar, ist uns schon irgendwie fremd geworden, der Schnee, und er erregt vor allem dann Unmut, wenn er in solchen Massen auftritt, dass er die gewohnte Ordnung stört. Was also tun? Die EU-Außengrenzen dicht machen? Ob das hülfe ist zu bezweifeln, denn Schlupflöcher gibt es schließlich genug. Gelber Schnee soll auch schon gesehen worden sein - wo? Auf Twitter, wo seit dem Beginn der jüngsten Winterwolken-Zuwanderungswelle Spaßvögel sich einen Jux daraus machen, Befürchtungen über Überfremdung auf die Schippe zu nehmen. Im Wortsinn: #schneegida ist das gezwitscherte Trendthema, der Bezug eindeutig.

Mit den Tweets verhält es sich wie mit einer sächsischen Protestbewegung - die Teilnehmer lassen sich in verschiedene Gruppen unterteilen. Da sind erstens die Saturierten, die um den Erhalt des persönlichen Lebensumfeldes fürchten: "Einige meiner besten Freunde fahren in den Skiurlaub. Aber da gehört der Schnee eben auch hin, nicht vor meine Haustür." Eine andere Variante, Stichwort Sicherheitsrisiko: "Nicht jede Schneeflocke ist kriminell. Aber treten sie in Massen auf, liest und hört man doch überall vom Wintereinbruch."

Die zweite Gruppe sind die solidarischen, die eine Gefahr eher nicht für sich selbst, sondern vielmehr für den Nachbarn sehen, welcher den Umständen hilflos ausgeliefert ist. "In manchen Städten trauen sich Rentner schon nicht mehr auf die Straße!" Oder auch: "Natürlich ist Schnee gefährlich! Sogar der Deutsche Wetterdienst warnt vor ihm!" Schon irgendwie gelungen witzig, diese Art der Persiflage, nicht? Anpassungsfähigkeit an die neue Bedrohung, die uns eiskalt erwischt hat, wird auch gefordert, vor laufender Kamera gewissermaßen: "RTL-Reporter verkleidet sich als Schneemann!"

Die dritte Gruppe schließlich besteht aus den Rigorosen und Intoleranten, eine (hier!) fast verschwindende Minderheit immerhin: "Wie viel Schnee kommt noch, bevor man beginnt, ihn abzuschieben?"

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen