Gaming: Vom Spiel zum Ernst

Nach jedem Amoklauf wird über Videospiele diskutiert. Experten halten ihren Einfluss für gering. Der IS nutzt Gaming aber als Anknüpfungspunkt für Jugendliche.

|

Der Amokläufer von München hat Counter-Strike gespielt und sich laut Polizei „wie in einem Computerspiel bewegt“. Der IS nutzt gewaltverherrlichende Games als Teil seiner Propaganda. Nun wird – wie schon nach früheren Amokläufen – über diese Spiele diskutiert.

Ein Verbot, wie es immer wieder gefordert wird, ist indessen nicht in Sicht. In einem freiheitlichen Rechtsstaat sei das „nicht der richtige Weg und wäre auch schwer umzusetzen“, sagt Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Die Gaming-Industrie ist ein Milliardengeschäft, dazu tragen auch Computerspiele mit Gewaltdarstellungen bei. Nach einer Studie des Medienpsychologen Rudolf Weiß aus dem Jahr 2013 spielen 62 Prozent der männlichen Achtklässler Mainstream-Shooter. Die Risiken sind umstritten. Weiß sagt: „Diese Spiele tragen im großen Umfang zur Verrohung der Gesellschaft bei – aber es ist vermessen, zu sagen, dass aus jedem Spieler ein Attentäter wird.“ Er verweist auf eine US-Studie der State-University Ohio, wonach durch ausgeprägten Konsum Empathiefähigkeit abnehmen und Gewaltbereitschaft zunehmen kann.

In der Propaganda bedient sich der IS auch alltäglicher Mittel der Jugendkultur, etwa aus den Bereichen Hip-Hop oder Gaming. Nach Angaben der länderübergreifenden Stelle jugendschutz.net nutzt er etwa das beliebte Spiel „Grand Theft Auto“ als Anknüpfungspunkt. In gleicher Optik werden Kriegsszenen aus der Perspektive eines Dschihadisten nachgespielt. Weiß spricht von einer „medialen Gehirnwäsche“. So locke der IS mit dem Slogan: „Was ihr virtuell auf euren Computer spielt, könnt ihr bei uns live tun.“ 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

26.07.2016 20:33 Uhr

Hat man wieder eine Ausrede gefunden...

seit 30 Jahren weiß der Stammtisch schon wie krank solche Spiele sind ,aber die US Freunde verdienen Milliarden daran und die Mutter der Konzerne wird da bestimmt nichts ändern.Siehe Urheberrecht auf 70 Jahre Schutz verlängert,danke Angie.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Amoklauf in München

Die Bluttat eines jungen Amokläufers in München schockt Deutschland. Neun Menschen wurden getötet, mehrere verletzt.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen