Fünftes Todesopfer nach Terroranschlag in Stockholm

|
Bei dem Anschlag war ein Lkw in einer belebten Einkaufsstraße mitten in Stockholm in eine Menschenmenge gerast. Foto: Fredrik Sandberg

Drei Wochen nach dem Terroranschlag in Stockholm ist ein weiteres Opfer seinen Verletzungen erlegen. Eine um die 60 Jahre alte Frau, die in einem Krankenhaus in Südschweden behandelt wurde, sei am Freitagmorgen gestorben, berichtete die schwedische Polizei in einer Pressemitteilung.

Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer nach dem Verbrechen auf fünf. „Die Polizei hat keine weiteren Informationen, und die Familie bittet um Respekt, um in Ruhe trauern zu können“, hieß es in der Mitteilung.

Bei dem Anschlag in der schwedischen Hauptstadt war ein Lkw in einer belebten Einkaufsstraße mitten in Stockholm in eine Menschenmenge gerast. Zwei Schwedinnen, ein Brite und eine Belgierin waren sofort tot. Als Tatverdächtiger sitzt ein 39-jähriger Usbeke in Untersuchungshaft.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen