Forscher rechnen mit bis zu 80 Prozent Wahlbeteiligung

|
Bei der Bundestagswahl am 24. September wird mit einer hohen Wahlbeteiligung gerechnet. Foto: Bernd Wüstneck  Foto: 

Für die Bundestagswahl rechnen Meinungsforscher mit einer deutlich höheren Beteiligung. „Ich erwarte eine Beteiligung zwischen 75 und 80 Prozent“, sagte der Chef des Insa-Instituts, Hermann Binkert, der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“.

2013 hatten 71,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Auch Forsa-Chef Manfred Güllner rechnete mit drei bis vier Prozentpunkten mehr.

Die Forscher benannten mehrere Ursachen. 39 Prozent wollten Angela Merkel auf keinem Fall mehr als Kanzlerin haben und gingen deshalb eher wählen, erklärte Binkert. Manche frühere Nichtwähler fänden in der AfD ein Angebot, das sie zur Wahl motiviere. Im Gegenzug gingen viele nur zur Wahl, um ein zu starkes AfD-Ergebnis zu verhindern.

Übersicht über Wahlbeteiligungen bei Wahlrecht.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kreisfreiheit: Werden die Bürger gefragt?

Die Neu-Ulmer SPD will die Menschen in der Stadt über den Austritt der Stadt Neu-Ulm aus dem Landkreis entscheiden lassen. Zwei Wege sind dabei denkbar. weiter lesen