Fifa hält an WM in Brasilien fest

|

Der Fußball-Weltverband FIFA hält trotz der anhaltenden Massenproteste Brasilien für einen geeigneten Gastgeber der Weltmeisterschaft 2014. "Es wurde weder darüber diskutiert noch in Erwägung gezogen, den Confederations Cup oder die WM abzusagen", betonte FIFA-Sprecher Pekka Odrizola gestern in Rio de Janeiro. Auch eine Fortsetzung der Demonstrationen, die in der Nacht zu Freitag teilweise zu schweren Ausschreitungen geführt hatten, werde an dieser Haltung nichts ändern: "Wir spekulieren nicht darüber, unter welchen Umständen dieser Fall eintreten könnte." Eine Analyse der Situation werde erst nach dem Ende des Confederations Cups erfolgen.

Eine Verlegung der WM wäre für Brasilien und die FIFA ein schwerer Imageverlust. Letztmals hatte Kolumbien die WM-Gastgeberrolle 1986 wegen sozialer und ökonomischer Probleme an Mexiko abtreten müssen, allerdings mit einem Vorlauf von mehreren Jahren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen