Feuerwehr dämmt Buschfeuer bei Los Angeles weiter ein

|
Vorherige Inhalte
  • Ein Buschfeuer am Stadtrand vom Los Angeles hat Hunderte Anwohner in die Flucht geschlagen. Foto: Ringo H.W. Chiu 1/2
    Ein Buschfeuer am Stadtrand vom Los Angeles hat Hunderte Anwohner in die Flucht geschlagen. Foto: Ringo H.W. Chiu Foto: 
  • Bewohner von Burbank schauen auf die Waldbrände im La Tuna Canyon. Foto: Elijah Hurwitz 2/2
    Bewohner von Burbank schauen auf die Waldbrände im La Tuna Canyon. Foto: Elijah Hurwitz Foto: 
Nächste Inhalte

Entwarnung in Los Angeles: Die Feuerwehr hat im tagelangen Kampf gegen ein Buschfeuer am Rand der kalifornischen Millionenmetropole die Oberhand gewonnen. Bis zum Sonntagabend (Ortszeit) waren die Flammen zu 30 Prozent eingedämmt.

Regenschauer und eine leichte Abkühlung nach extremer Sommerhitze kamen den Einsatzteams zur Hilfe. Hunderte Anwohner, die zunächst vor den Flammen geflüchtet waren, konnten in das Gebiet um Burbank und Glendale zurückkehren.

Drei Gebäude waren am Wochenende abgebrannt, vier Helfer mussten wegen Austrocknung ins Krankenhaus gebracht werden. Das Feuer hatte sich auf eine Fläche von gut 28 Quadratkilometern ausgebreitet. Die Ursache für den Brand ist nicht bekannt.

Der Bürgermeister der Stadt, Eric Garcetti, und der Gouverneur von Kalifornien hatten den Notstand ausrufen. Auf diese Weise konnten Geld und Hilfsgüter für ein rasches Eingreifen bereitgestellt werden.

Bei Hitze und Trockenheit brannte es an der amerikanischen Westküste an Dutzenden Stellen. Auch im Westen Kanadas ist die Feuerwehr bereits seit Mitte August gegen zahlreiche Busch- und Waldbrände im Einsatz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen