Falscher Flüchtling: Infames Doppelspiel

|
Autorenfoto Gunther Hartwig  Foto: 

Der Fall des falschen Syrers in der Uniform eines Bundeswehr-Offiziers gibt besondere Rätsel auf. Die Idee des Soldaten, im Schutz eines gewagten Doppellebens womöglich einen Anschlag auszuüben, um ausländerfeindliche Reaktionen zu provozieren, mutet so bizarr an wie jüngst das Motiv des Börsenzockers bei der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund.

Wie kann es sein, dass bei der Bundeswehr nicht auffällt, wenn sich ein Oberleutnant auf infame Abwege begibt? Wie groß müssen die Lücken bei den Asylbehörden im Bund und den betroffenen Ländern sein, dass ihnen ein so kriminelles Täuschungsmanöver weder sofort noch nachträglich auffiel? Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Innenminister Thomas de Maizière müssen schleunigst klären, wo es in ihrer Zuständigkeit dieses krasse Versagen gegeben hat. Verbreitete Fassungslosigkeit darf nicht die einzige Reaktion auf eine neue Variante gewaltbereiter Verirrung bleiben.                  

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen