Experten: Strecken im Land sind sicher

Wie ist es um die Sicherheit auf den Zugstrecken im Land bestellt? Experten sagen: Bahnfahren ist sicher - egal, ob auf ein- oder zweispurigen Strecken.

|

Ob Gäubahn von Stuttgart nach Tuttlingen oder Gürtelbahn von Radolfzell nach Lindau: Auch im Südwesten gibt es Eisenbahnstrecken, auf denen die Züge auf nur einer Spur verkehren. "Ob einspurig oder zweispurig: Unter Sicherheitsaspekten sollte das heute keinen Unterschied mehr machen", sagt Ulrich Grosse, unabhängiger Nahverkehrsberater aus Tübingen. Wie auch andere Verkehrsexperten geht Grosse davon aus, dass mittlerweile alle Strecken mit moderner Sicherungstechnik ausgerüstet sind, die im Notfall über Magnete automatisch bremsen. Nach Angaben der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg sind im Land 1800 Kilometer eingleisig - etwa die Hälfte des gesamten Netzes.

"Grundsätzlich ist das System sicher", sagt auch Stefan Buhl, Landesvorsitzender des Fahrgastverbandes Pro Bahn. Er ist überzeugt: "Durch nur einen Fehler eines Lokführers kann noch kein Unglück passieren." Generell sei die Fahrt auf dem Gleis mehrfach gesichert. Auch der Zustand der Strecken im gibt laut Buhl keinen Grund zur Sorge. Zurzeit werde viel gebaut und im großen Maßstab saniert. "Selbst dort, wo es Streckenschäden gibt, heißt es nicht, dass es ein Risiko gibt", so der Landesvorsitzende, " sondern es führt eher zu betrieblichen Behinderungen". Heißt, die Züge müssen dort aus Sicherheitsgründen langsamer fahren. Fazit Buhl: "Das zeigt auch, dass die Sicherheit vorgeht."

In diesem Jahr läuft der große Verkehrsvertrag zwischen Land und DB Regio aus. Das heißt, dass künftig alle Schienenverkehre ausgeschrieben werden müssen. Ein Großteil des regionalen Schienenverkehrs wird neu vergeben und eine größere Vielfalt an Bahnunternehmen auf die Strecken im Land kommen. Generell sollte auch dies kein erhöhtes Sicherheitsrisiko bedeuten. "Die Sicherheitsphilosophie bei den einzelnen Unternehmen dürfte die gleiche sein und auch die Aufsicht ist die gleiche", sagt Buhl. Doch Verkehrsexperte Grosse gibt zu bedenken: Das kostengünstigste Angebot gewinne jeweils die Ausschreibung. Kosten könnten die Unternehmen jedoch fast nur noch beim Personal sparen. Schlechter bezahltes Personal, kürzere Ausbildungen und damit weniger Erfahrung im Beruf - "das ist das einzige, was einen mit Sorge erfüllen könnte", sagt Grosse. Er wägt jedoch auch ab: "Dafür ist die Technik x-mal besser als früher."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verwaltung stellt sich gegen Pläne für Orange Campus

In der Debatte über den Orange Campus wird die Verwaltung dem Gemeinderat raten, den Antrag der Ulmer Basketballer zunächst abzulehnen. weiter lesen