Ex-Fifa-Referee: Mit Video-Beweis sollte man jedes Tor überprüfen

Die ersten Spieltage der Fußball-Bundesliga haben gezeigt, dass es mit dem Videobeweis noch hakt. Das sagt Bernd Heynemann aus Magdeburg, ehemaliger Fifa-Referee.

|
Ex-Schiedsrichter Bernd Heynemann.  Foto: 

Die ersten Spieltage Fußball-Bundesliga haben gezeigt, dass es mit dem Videobeweis noch hakt. Armin Grasmuck befragte dazu Bernd Heynemann aus Magdeburg, Ex-Fifa-Referee und heute Schiedsrichter-Experte im Fernsehsender Sport1.

Schiedsrichter und die Video-Assistenten sind eigens geschult worden. Warum geht trotzdem so viel schief?

Bernd Heynemann: Das ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Es gab die Probeläufe beim Confed-Cup und ausführliche Schulungen. Was aber nicht klar definiert wurde: In welchem Umfang tritt der Videobeweis in Kraft? Wann schaltet sich der Video-Schiedsrichter ein? Auf welche Szenen bezieht er sich?

Was heißt das konkret?

Nehmen wir das Beispiel zuletzt in Frankfurt: Da fragt der Schiedsrichter beim Video-Schiedsrichter nach, ob der Elfmeter an Boa­teng richtig entschieden wurde. Wurde er, das war ein glasklarer Elfmeter. Doch dann sagt der Assistent in Köln: April! April! In der Szene zuvor war es aber Abseits – also doch kein Elfmeter. Das Abseits hatte der Schiedsrichter nicht gesehen, der Linienrichter auch nicht, kein Zuschauer, es hat kein Spieler protestiert. Es darf nicht sein, dass die eigentliche Entscheidung des Schiedsrichters auf diese Weise vom Videobeweis beeinträchtigt wird.

Hat der Videobeweis ausgespielt?

Jetzt hatten wir zwei Wochen Pause. Ich gehe davon aus, dass die Verantwortlichen auf die Schiedsrichter und vor allem die Video-Schiedsrichter in Köln noch einmal eingewirkt haben. Die Schiedsrichter auf dem Platz sollen mehr ihre eigene Video-Zone nutzen, und strittige Situationen mit einem Blick auf den Monitor, der am Spielfeldrand steht, selbst bewerten. Ihre Entscheidungsgewalt muss gestärkt werden, dagegen müssen sich die Kollegen in Köln zurückhalten.

Wo kann er helfen?

Er sollte wirklich nur bei klaren und schwerwiegenden Entscheidungen zum Einsatz kommen: Gelbe Karte, Rote Karte. Elfmeter, Foul ja oder nein? Elfmeter, war das Foul im Strafraum oder nicht? Und selbstverständlich muss bei jedem Tor geprüft werden, ob es regulär erzielt wurde. Dagegen macht der Videobeweis bei irgendwelchen Millimeter-Entscheidungen oder bei Szenen, die 30 Sekunden vor der fragwürdigen Szene passiert sind, absolut keinen Sinn.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kirchen-Schmierereien waren ein Aufschrei gegen Autoritäten

Drogen, Schulversagen und Probleme im Elternhaus: Das waren die Motive eines 20-Jährigen, der im Frühjahr drei Kirchen im Illertal mit Schriftzügen wie „Heil Satan“ beschmiert hatte. Jetzt geht er in eine Langzeittherapie. weiter lesen