Ermordete Joggerin: Polizei untersucht Spuren vom Tatort

Nach dem Mord an einer 27-jährigen Joggerin bei Freiburg setzt die Polizei auf die Auswertung der Spuren vom Tatort. Diese werden von Spezialisten des Landeskriminalamtes (LKA) in Stuttgart untersucht und mit Spuren anderer Taten abgeglichen, sagte ein Polizeisprecher.

|
Ein Polizist während der Suche nach der 27-Jährigen. Später wurde die Leiche entdeckt. Foto: Patrick Seeger

Nach dem Mord an einer 27-jährigen Joggerin bei Freiburg setzt die Polizei auf die Auswertung der Spuren vom Tatort. Diese werden von Spezialisten des Landeskriminalamtes (LKA) in Stuttgart untersucht und mit Spuren anderer Taten abgeglichen, sagte ein Polizeisprecher.

Mit Ergebnissen werde in den nächsten Tagen gerechnet. Ob am Tatort in Endingen auch Körperspuren des Täters gefunden wurden, sei noch unklar. Die junge Frau wurde sexuell missbraucht und ermordet. Den Angaben zufolge gibt es bislang keinen Tatverdächtigen und keine heiße Spur.

Die 27-Jährige war am Sonntagnachmittag nicht vom Joggen zurückgekehrt. Ihre Leiche wurde am Donnerstag von einem Polizeihund in einem kleinen Waldstück in den Weinbergen des Ortes gefunden.

Die Spurensuche am Tatort gehe unterdessen weiter, teilte die Polizei mit. Aus der Bevölkerung seien rund 200 Hinweise eingegangen. Eine entscheidende Spur habe sich bislang nicht ergeben.

Die 40 Beamte zählende Sonderkommission „Erle“ bearbeitet den Fall. Geprüft wird vor allem, ob es einen Zusammenhang zu einem ähnlichen Fall gibt. Im 30 Kilometer von Endingen entfernten Freiburg war Mitte Oktober eine 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und getötet worden. Die Medizinstudentin war mit ihrem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Party, als sie am Uferweg des Flusses Dreisam Opfer des Verbrechens wurde. Der Täter ist noch nicht gefasst.

Beide Taten trügen das gleiche Bild, hatte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag gesagt. Die Behörde ermittelt in beiden Fällen wegen Mordes und bittet um Hinweise der Bevölkerung. Im Freiburger Fall hat sie eine Belohnung von 6000 Euro ausgesetzt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen