Ein Jahr nach dem Putschversuch: Erdogans Vergeltungsfeldzug

Ein Jahr nach dem Putschversuch schlägt der türkische Präsident Erdogan unversöhnliche Töne an: „Wir werden diesen Verrätern die Köpfe abreißen.“

|
Zwei Männer halten ein Tuch mit dem Foto des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei der Eröffnung des Denkmals zum Gedenken an die Opfer des gescheiterten Putschversuchs in Ankara am 15. Juli 2016.  Foto: 

 Erdogan weiß, wie er seine Anhänger begeistern kann. Mit markigen Worten wie diesen: Niemand dürfe ungestraft davonkommen, „wir werden diesen Verrätern die Köpfe abreißen“. Jubel brandet auf in der Menschenmenge, die sich am Samstagabend an der Bosporusbrücke in Istanbul versammelt hat. Hier stellten sich am späten Abend des 15. Juli 2016 tausende Bürger den Putsch-Soldaten und ihren Panzern in den Weg. 36 Menschen bezahlten den Widerstand mit ihrem Leben. „Es gibt keine andere Nation, die mit Fausthieben Panzer stoppt“, sagt Erdogan.

Zahllose Menschen gedachten in der ganzen Türkei mit Versammlungen und „Demokratie-Wachen“ der Ereignisse der Putschnacht. Erdogan würdigte den Widerstand: „Auch wenn wir unsere Märtyrer begraben haben, werden sie für immer in unseren Herzen leben.“ Die Putschisten hingegen würden „Tag um Tag sterben, weil sie hinter Gefängnismauern verfaulen“.

Neben dem Andenken an die Opfer des Putschversuchs steht vor allem eins im Vordergrund: Rache. An der Bosporusbrücke schwenken einige Galgenstricke und rufen: „Tod, Tod!“ Erdogan greift das auf: Wenn das Parlament ein Gesetz zur Wiedereinführung der Todesstrafe verabschiede, werde er es „ohne Zögern“ unterschreiben.

Kommt es dazu, wäre das wohl das Ende der EU-Beitrittsverhandlungen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warnte in der „Bild am Sonntag“, sollte die Türkei die Todesstrafe wieder einführen, würde sie „die Tür zu einer EU-Mitgliedschaft endgültig zuschlagen.“

Erdogan setzt seine „Säuberungen“ unvermindert fort. Zum Jahrestag des Putschversuchs ließ Erdogan per Dekret 7395 Staatsbedienstete feuern. Ihnen werden Verbindungen zu dem Exil-Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, der als Drahtzieher des Putschversuchs beschuldigt wird. Der Ausnahmezustand, der Erdogan unter anderem ermächtigt, solche Massenentlassungen anzuordnen, soll diese Woche ein viertes Mal verlängert werden.

Nach der Kundgebung am Bosporus flog Erdogan nach Ankara, um vor dem Parlamentsgebäude zu sprechen. Seine Rede begann Nachts um 2.32 Uhr. In dieser Minute hatten die Putschisten vor einem Jahr die Nationalversammlung bombardiert. „Sowohl die elenden Putschisten als auch jene, die sie auf uns gehetzt haben, werden von nun an keine Ruhe mehr finden“, sagte Erdogan – eine Anspielung auf Gülen. Die Türkei bemüht sich in den USA bislang erfolglos um seine Auslieferung. Was dem Prediger in der Türkei drohen könnte, skizzierte vor der Nationalversammlung Parlamentspräsident Ismail Kahraman in äußerst drastischen Worten: „Denjenigen, die unsere Werte angreifen, brechen wir die Hände, schneiden ihnen die Zunge ab und vernichten ihr Leben.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kanzlerin Angela Merkel kommt heute nach Ulm

Am Ende ihrer Wahlkampftour tritt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag auf dem Münsterplatz auf. weiter lesen