Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schlägt vor, den Generalstab der Streitkräfte und den Geheimdienst MIT künftig seinem Befehl zu unterstellen.

|
Der türkische Präsident Erdogan hat nach dem Putschversuch einen 90-tägigen Ausnahmezustand verhängt. Seit Tagen läuft eine "Säuberungswelle" in Militär, Medien und Justiz. Er strebt außerdem eine Verfassungsänderung an. Foto: Umit Bektas/Archiv

Dies erfordere eine Verfassungsänderung, sagte der islamisch-konservative Politiker nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu einem lokalen Fernsehsender. Der Geheimdienst wird momentan vom Ministerpräsidenten gesteuert, die Armee genießt traditionell seit jeher große Unabhängigkeit im Verfassungsgefüge.

An dem gescheiterten Putschversuch vor zwei Wochen hatten sich auch viele Militärangehörige beteiligt. Erdogan hat einen 90-tägigen Ausnahmezustand verhängt, seit Tagen läuft eine "Säuberungswelle" in Militär, Medien und Justiz. Erdogan macht Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fetullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich.

Knapp 18 700 Menschen sind in den vergangenen zwei Wochen festgenommen worden. Inzwischen sind gegen 10 137 von ihnen Haftbefehle ergangen, wie Erdogan am Abend sagte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

31.07.2016 10:25 Uhr

Der Faschist und Merkel

Freund will am liebsten alles kontrollieren,während Frau M. taucht und am liebsten,vor allem den Volkswillen,ignoriert.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: Entscheidung über Orange Campus erneut vertagt

Nach dreistündiger Debatte hinter verschlossenen Türen stimmt die Mehrheit des Ulmer Gemeinderates für eine weitere Vertagung des 23-Millionen-Projektes. weiter lesen