Drei Menschen im Schwarzwald erschossen

|
Vorherige Inhalte
  • Mehr als 50 Polizisten und ein Hubschrauber suchen nach dem Tatverdächtigen von Villingendorf. Foto: Sven Friebe/SDMG 1/3
    Mehr als 50 Polizisten und ein Hubschrauber suchen nach dem Tatverdächtigen von Villingendorf. Foto: Sven Friebe/SDMG Foto: 
  • Das Wohngebiet in Villingendorf wurde von der Polizei abgesperrt. Foto: Friebe/SDMG 2/3
    Das Wohngebiet in Villingendorf wurde von der Polizei abgesperrt. Foto: Friebe/SDMG Foto: 
  • Polizeifahrzeuge stehen am Tatort in Villingendorf in Baden-Württemberg: In einem Wohnhaus sind ein Mann, eine Frau und ein sechs Jahre alter Junge erschossen worden. Foto: Maurer/SDMG 3/3
    Polizeifahrzeuge stehen am Tatort in Villingendorf in Baden-Württemberg: In einem Wohnhaus sind ein Mann, eine Frau und ein sechs Jahre alter Junge erschossen worden. Foto: Maurer/SDMG Foto: 
Nächste Inhalte

Drei Tote bei einem Verbrechen im Schwarzwald: Ein 40-Jähriger soll seinen sechs Jahre alten Sohn, den neuen Lebensgefährten seiner Ex-Frau und dessen Cousine erschossen haben.

Die Mutter des getöteten Sechsjährigen, der erst am Donnerstag eingeschult worden war, flüchtete zu einer Nachbarin. Auch ein dreijähriges Mädchen überlebte. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot vor allem in der Nähe des Tatorts Villingendorf in einem Waldgebiet. Ob der Täter noch lebt, ist unklar.

Am Freitagabend wurde die Suche in dem Waldgebiet ergebnislos abgeschlossen. „Wir haben dort niemanden gefunden“, sagte Polizeisprecher Thomas Kalmbach der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend. In Deutschland sowie international werde weiter nach dem Mann gefahndet. Ob es an diesem Samstag neue Anhaltspunkte für eine Wiederaufnahme der Suche in der Umgebung des Dorfes gibt, sei noch nicht absehbar.

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einer Beziehungstat aus. Kaltblütig und unvermittelt habe der Todesschütze am Donnerstagabend das Feuer auf seine Opfer eröffnet. „Die Personen dürften keinerlei Chancen gehabt haben, dem zu entkommen“, sagte Ermittlungsleiter Rolf Straub bei einer Pressekonferenz in Villingendorf. Der Täter feuerte aus einer „Langwaffe“, wohl aus Beständen der ehemaligen jugoslawischen Armee. Bei dem Flüchtigen handelt es sich um einen Kroaten.

Es sei davon auszugehen, dass er die Waffe noch bei sich führt. Bei der „Langwaffe“ handele es sich vermutlich um ein Gewehr, hieß es später bei der Polizei auf Nachfrage. „Aber so lange wir die Waffe nicht haben, können wir das nicht ganz genau wissen“, sagte Kalmbach.

Die Ermittler banden auch die Nachbarländer in die Fahndung ein. Die Behörden in Österreich, Frankreich und der Schweiz seien ebenso wie das Nachbarbundesland Bayern unterrichtet worden, sagte Straub.

Der 40-Jährige soll zunächst mit einem Kleinwagen mit KN-Zulassung (Landkreis Konstanz) geflohen sein. Das mutmaßliche Fluchtfahrzeug sei in der Gemeinde Herrenzimmern in der Nähe des Tatorts gefunden worden, sagte der Ermittlungsleiter. Das sei nun der Fahndungsschwerpunkt. „Wir haben (im Moment) leider keine Hinweise auf den Aufenthalt. Natürlich nutzen wir weitere kriminaltaktische Maßnahmen wie etwa die Überprüfung des persönlichen Umfelds.“

Bei den beiden toten Erwachsenen - einem Mann (34) und einer Frau (29) - handelt es sich nach Angaben der Polizei um den Lebensgefährten der Ex-Frau des Täters und dessen Cousine. Die 31 Jahre alte Mutter des toten Erstklässlers wurde psychiatrisch betreut, Seelsorger waren im Einsatz. Zu dem drei Jahre alten Mädchen gaben Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst keine Details bekannt. Ebenso wie zu einem weiteren Mann, der die Tat überlebte, weil er Getränke holte.

Der mutmaßliche Todesschütze ist der Polizei bekannt. Er sei wegen Körperverletzungs- und Bedrohungsdelikten vorbelastet, hieß es. Zu Haftstrafen sei er aber nicht verurteilt worden.

Der sechsjährige Junge war erst wenige Stunden vor der Tat eingeschult worden. Am Freitag wäre sein erster regulärer Schultag gewesen. Die Mutter und ihr Sohn lebten nach Angaben der Gemeinde Villingendorf erst seit März 2017 in dem Ort in einer Einliegerwohnung. Der Besitzer des Hauses soll derzeit im Ausland sein.

„So was haben wir in unserer Gemeinde noch nie erlebt und wollten es auch nie erleben. Ich bin fassungslos und bestürzt“, sagte Bürgermeister Karl-Heinz Bucher.

Neue Rottweiler Zeitung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen