Donald Trumps Steuerpläne

|
Trumps Steuermann: Finanzminister Steven Mnuchin.  Foto: 

Mit der angeblich „größten Steuerreform in der Geschichte“ will US-Präsident Donald Trump seinen ersten 100 Tagen im Amt doch noch Glanz verleihen. Im Mittelpunkt des Gesetzes stehen Steuersenkungen und -vereinfachungen. Das Vorhaben wird aber noch Gegenstand hitziger Auseinandersetzungen im Kongress sein. Die einzelnen Punkte:

Steuersenkungen für Unternehmen: Der Körperschaftsteuersatz, dem Unternehmensgewinne unterliegen, soll von derzeit 35 Prozent (der höchste Satz aller Industrieländer) auf 15 Prozent gesenkt werden. Trump will damit die Wettbewerbsfähigkeit amerikanischer Konzerne verbessern und verhindern, dass sie weiter in Steueroasen wie Irland abwandern. Für Auslandsgewinne multinationaler Konzerne ist eine einmalige Sondersteuer vorgesehen. Auch so soll vermieden, dass Unternehmen ihre Gewinne in Ländern mit niedrigeren Steuersätzen parken.

Vereinfachung des Steuersystems: Anstelle der bisher sieben soll es nur noch drei Einkommensteuerklassen geben, mit Sätzen von 10, 25 Prozent und 35 Prozent. Abschreibungsmöglichkeiten soll es kaum noch geben. Ausgenommen davon bleiben Zinszahlungen auf Häuserkredite. Der Grundfreibetrag für Privathaushalte steigt von 12 600 auf 24 000 Dollar.

Erbschaftsteuer: Sie soll genauso abgeschafft werden wie eine Sondersteuer („alternative minimum tax“), mit der verhindert werden sollte, dass Wohlhabende sich dem Zugriff des Finanzamts entziehen. Die Kapitalzuwachssteuer, die beim gewinnbringenden Verkauf von Wertpapieren fällig wird, soll gesenkt werden.

Gegenfinanzierung: Keine überzeugende Antwort gibt Trumps Entwurf auf die Frage, wie die Steuerreform finanziert werden soll. Zwar behauptet sein Finanzminister Steve Mnuchin, dass niedrigere Sätze zu deutlich höheren Investitionen führen und somit zusätzliche Billionen in die Staatskasse gespült werden. Experten glauben aber, dass die Reform die Staatsschulden deutlich hochtreiben wird. Republikaner, die Defizite senken und nicht erhöhen wollen, werden daher auf einem glaubwürdigen Finanzierungsplan bestehen, ehe sie das Gesetz im Kongress absegnen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

28.04.2017 12:00 Uhr

100 Worte - Milch, Honig, Manna!

Schickt Trump auf den Sinai-Berg, wo Moses die 10 Gebote empfangen hatte. Er wird mit den wundervollsten, besten, großartigsten 10 Geboten zurückkommen, die die Welt je gesehen hat. Macht ihn dann zum Herrscher über den Vatican auf Lebenszeit und es wird Milch und Honig fließen und Manna regnen auf alle Ewigkeit ...
Postfaktische Welt?
http://youtu.be/QqoSPmtOYc8
Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!
PS: "Er behandelt alle Frauen gut" - Trump's Ex-Frauen

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen